whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

Besuch von Whisky - Brennereien mit Bewertung - SCHOTTLAND

(und übriges Großbritannien ohne Nordirland)

(Brennerei-Touren in Irland siehe hier)
(Brennerei-Touren in den USA und Kanada siehe hier)

Whisky Reisen - das Informationsportal über Reisen nach Schottland und Irland

Hauptseite

Reisen - Überblick
Reiseführer Speyside
Brennerei-Touren-Schottland
Brennerei-Touren-Irland
Brennerei-Touren-USA/Kanada
Schottland-Anreise
Irland-Anreise
Fähren-Hebriden
Fähren-Orkney-Inseln

Impressum
Whisky-VerkostungenIndividual-ReisenGruppenreisenTravel-Center

Einführung
Im Folgenden gebe ich meine subjektiven Erfahrungen beim Besuch einzelner Whisky-Brennereien wieder und liefere ein paar Fakten zum Besuch der Brennereien. Änderungen, Aktualisierungen und eigene Eindrücke könnt ihr mir gerne per eMail an thalmann@whisky-reisen.de zukommen lassen.
Ich beschreibe an dieser Stelle nur Führungen, die ich bei einer ganz normalen, für jedermann erhältlichen Tour testen konnte - Führungen, die ich aufgrund persönlicher Kontakte erhalten habe oder die im Rahmen von speziellen Veranstaltungen durchgeführt wurden, werden nicht bewertet. Die Brennereien werden i.d.R. nicht darüber informiert, dass ich hier Bewertungen vergebe - sollte ich dies jedoch den Brennereien bekanntgeben, erfolgt dies in keinem Fall vor der Führung (oder ich verzichte auf die Bewertung auf dieser Seite).

Generelles zum Besuch von Whisky-Brennereien
In den letzten Jahren haben viele Brennereien in sogenannte "Besucherzentren" investiert. In diesen Besucherzentren wird üblicherweise Whisky und Zubehör verkauft, und es werden Führungen angeboten. Manche bieten auch Sanitäreinrichtungen oder ein Cafe. Bei bekannten Brennereien an Touristenorten gibt es üblicherweise mehrere Führungen pro Stunde - hier kann man einfach vorbeikommen und erhält eine Führung. Weniger frequentierte Brennereien bieten nur 1-2 Führungen pro Tag an. Teilweise erhält man eine Führung nur nach Voranmeldung.
Einige Besucherzentren bieten auch eine Ausstellung oder einen Film/eine Präsentation an.
Üblich ist es, nach einer Führung durch die Brennerei (teilweise auch vorher) eine Kostprobe des produzierten Whiskys zu erhalten - es handelt sich dabei i.d.R. um den "Standard"-Malt-Whisky (z.B. 10-jährige Version). Wer teurere Whiskys probieren möchte, muss einen Aufpreis bezahlen oder sie extra bezahlen - manchmal wird das allerdings auch etwas großzügiger gehandhabt.
In fast allen Brennereien wird inzwischen Eintritt verlangt - dieser beträgt üblicherweise zwischen moderaten zwei und stolzen zehn Pfund. Der Eintrittspreis lässt allerdings gewöhnlich nicht auf die Qualität der Führung schließen - gerade bei Brennereien, die einen sehr hohen Eintrittspreis verlangen, habe ich zum Teil die schlechtesten und lieblosesten Führungen bekommen - andererseits ist die derzeit beste Standard-Führung kostenlos!
In Einzelfällen mag es allerdings immer noch vorkommen, dass die Brennerei kein Besucherzentrum hat und man - in diesem Fall üblicherweise nur nach Voranmeldung - von einem Brennereimitarbeiter oder sogar dem Manager selbst geführt wird.
In etlichen Brennereien herrscht ein Fotografieverbot während der Führung, was üblicherweise durch "Sicherheitsmaßnahmen" begründet wird. Andere Brennereien erlauben dagegen das Fotografieren, teilweise jedoch nur eingeschränkt (nur ohne Blitz, nur ohne Stativ, keine Fotografie in bestimmten Bereichen der Brennerei etc.).
In etlichen Fällen ist im Eintrittspreis ein Voucher enthalten, der zu einem Rabatt beim Kauf einer 70cl-Flasche Whisky im Brennereishop berechtigt. Da die Whiskys jedoch außerhalb des Brennereiladens oft günstiger zu bekommen sind (das gilt aufgrund niedrigerer Alkoholsteuern erst recht dann, wenn man den Whisky in Deutschland kauft. Aber auch in Schottland gibt es oft günstigere Quellen!), lohnt sich dies meistens nicht. Ich gehe daher auch nicht näher auf diese Voucher ein. Gegen "Kleinartikel" (Whisky-Miniaturen, Gläser, Zubehör etc.) sind die Voucher jedenfalls i.d.R. nicht einlösbar - nur gegen eine große Flasche Whisky, so dass man in jedem Fall noch einen hohen Betrag zuzahlen muss.

Zugänglichkeit von Brennereien
Bitte beachten Sie beim Besuch von Brennereien, dass es sich in erster Linie immer noch um industrielle Produktionsstätten und nicht um Besucherattraktionen handelt! Auch wenn manche Brennereien spezielle Besucher-Bereiche oder -galerien errichtet haben, gilt immer noch, dass sie häufig "unwegsam" sind und z.T. steile Treppen überwunden werden müssen. Rollstuhlfahrer oder anderweitig in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkte Personen sollten sich daher unbedingt vorher erkundigen, ob die Brennereiführung für sie geeignet ist. Auch auf Schuhe mit hohen Absätzen o.ä. sollte verzichtet werden (man bewegt sich teils auf Gittern!).

Brennerei-Touren: Trends der letzten Jahre
In vielen Brennereien werden die Besucherzentren zunehmend als Wirtschaftsfaktor und Einnahmequelle gesehen - nicht zuletzt hängt dies mit der allgemein steigenden Nachfrage nach Single Malt Whisky zusammen. In den letzten beiden Jahren konnte ich feststellen, dass viele Touren besser wurden - einige Touren dauern jetzt länger, da ausführlicher und vertiefter erklärt wird. Gleichzeitig ist jedoch ein kräftiger Anstieg der Eintrittspreise zu beobachten: Wurde bis Anfang/Mitte der 90er Jahre eine Brennereitour noch als Repräsentations- und Marketing-Element gesehen und war daher selbstverständlich kostenlos, fingen ab Mitte der 90er Jahre einige Brennereien an, Eintrittspreise von (für heutige Verhältnisse sehr moderaten) GBP 2,-- zu erheben - möglicherweise auch als "Schutzgebühr", um sich vor "Whisky-Gourmands" zu schützen, die im Endeffekt nur am Gratis-Dram am Schluss interessiert waren. Bis ca. 2008 stiegen diese Eintrittspreise stetig weiter auf bis zu GBP 5,-- an - an höhere Eintrittspreise wagte sich niemand heran. In den letzten Jahren ist dagegen eine gewisse "Explosion" der Eintrittspreise zu beobachten; mittlerweile sind Eintrittspreise von über GBP 5,-- absolut keine Seltenheit mehr - für Standard-Führungen werden bis zu GBP 10,-- verlangt! Die besser gewordenen Touren und teils zusätzlichen Leistungen (ein Glas als Souvenir, ein zweiter Dram - letztere sind allerdings in den letzten Jahren in den meisten Brennereien auch immer kleiner geworden; auch so ein Trend) wiegen das nicht immer auf. Aus meiner Sicht stellt eine Brennerei-Tour weiterhin auch Werbung für die Brennerei und ihre Produkte dar und sollte daher nur dann über GBP 5,-- kosten, wenn außergewöhnliche Leistungen geboten werden (gute, ausführliche Touren, ein zweiter Dram etc.).
Ein weiterer Trend ist das Angebot von besonderen Touren ("Exklusivtour"). Es handelt sich hier um relativ hoch bepreiste Touren, die sich von der Standard-Tour abheben, z.B. indem eine ausführlichere Tour durchgeführt wird, indem Bereiche der Brennerei besichtigt werden, die in der normalen Tour nicht zugänglich sind, indem die Tour durch den Brennerei-Manager durchgeführt wird und/oder indem nach der Tour ein Tasting mit mehreren Whiskys durchgeführt wird. In manchen Brennereien ist mittlerweile eine Auswahl von bis zu acht verschiedenen Touren möglich. Für fast alle Exklusivtouren ist eine vorherige Anmeldung erforderlich (ausgenommen sind oft diejenigen, die sich nur durch ein ausführlicheres Tasting von der Standard-Tour unterscheiden - es ist i.d.R. kein Problem, ein paar zusätzliche Whiskys bereitzustellen, wohl aber ein Problem, den Manager für eine Tour mit einer einzigen Person für zwei Stunden von seinen eigentlichen Aufgaben abzuziehen!).

Bewertung der Brennerei-Touren
Die Bewertung stellt einen subjektiven Eindruck der Führung (bzw. ggf. auch eines Films oder einer Ausstellung) dar, die ich bei meinem Besuch in dieser Brennerei bekam. Sie soll das Preis-Leistungs-Verhältnis des Gebotenen ausdrücken und rangiert zwischen einem Stern (* = maßlos überteuert) und fünf Sternen (***** = hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis). Preis-/Leistungsverhältnis heißt dabei ganz klar, dass ein und dieselbe Tour eine höhere Bewertung bekommt, wenn sie kostenlos oder zu einem günstigen Preis angeboten wird im Vergleich zur selben Tour zu einem höheren Eintrittspreis. Wenn eine Brennerei zur nächsthöheren Bewertung tendiert, habe ich zusätzlich ein "+" vergeben (z.B. ***+) - oder auch ein "-", wenn die Bewertung eher nach unten tendiert. Und selbstverständlich sagt die Bewertung überhaupt nichts über die Qualität des in der Brennerei produzierten Whiskys aus - teilweise musste ich schlechte Bewertungen für Führungen in Brennereien vergeben, deren Whisky ich außerordentlich schätze, und umgekehrt. Zur Orientierung: Aus meiner Sicht sollte eine durchschnittliche Tour nicht mehr als GBP 5,-- kosten. Wenn es zu einem Preis um die GBP 4,-- bis 5,-- eine durchschnittliche Tour ohne besondere Extras mit einem Standard-Dram (z.B. 10-12 Jahre alter Single Malt) zum Abschluss gibt, dann erhält diese Tour drei Sterne (***). Wird eine solche Tour kostenlos oder zu einem unterdurchschnittlichen Preis angeboten, kann sie auch vier Sterne (****) erhalten, während eine deutlich über GBP 5,-- bepreiste Tour schon etwas mehr bieten muss (z.B. gute Erläuterungen des Tour-Guides, ein zweiter Dram), um drei Sterne zu erhalten. Bei sehr guten Leistungen können natürlich auch überdurchschnittlich bepreiste Touren eine Bewertung von **** oder ***** erhalten, während schlechte Touren zu unterdurchschnittlichen Preisen auch weniger als *** erhalten können.
Die Jahreszahl gibt das Jahr an, in dem mein letzter Besuch und meine letzte Bewertung der Brennereitour erfolgte. Es kann natürlich sein, dass die Preise mittlerweile gestiegen sind (wenn dies der Fall ist, ist mir dies oft auch bekannt); da ich aber nicht weiß, ob die Tour zum erhöhten Preis auch geändert / verbessert wurde, gebe ich KEINE neue Bewertung ab, solange ich die Tour nicht selbst neu gemacht habe.


Die Brennerei-Touren in Irland befinden sich hier!
Die Brennerei-Touren in den USA und Kanada befinden sich hier!

whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

Ranking

Hier gibts eine Übersicht der Brennerei-Touren, nach Bewertung sortiert. Die Sortierung erfolgt in der Reihenfolge Bewertung - Preis (höchster zuerst - es wird Preis-/Leistung bewertet, d.h. bei gleicher Bewertung ist die Führung zu einem höheren Preis besser!) - Brennereiname (Alphabet). Mit "Exklusivtour" sind besondere Führungen, die i.d.R. sehr ausführlich sind und mit einem Tasting mehrerer Whiskys enden, gekennzeichnet. Unterhalb dieses Abschnitts werden die Touren im Einzelnen beschrieben. Die Links in der Ranking-Tabelle erlauben einen direkten Sprung zur Beschreibung der Tour.

BrennereiBewertungPreisRegionBemerkungen
***** Fünf-Sterne-Touren *****
Tomintoul*****+gratisSpeysideNur nach Voranmeldung
Balvenie*****GBP 35,--SpeysideExklusivtour
Strathisla*****GBP 30,--Speyside"Straight-from-the-Cask"-Exklusivtour
Lagavulin*****GBP 15,--IslayWarehouse Demonstration
Tomatin*****GBP 15,--Highlands"Taste of Tomatin"-Exklusivtour
Aberlour*****GBP 12,--Speysideincl. Tasting: 5 Malts
Glenfiddich*****GBP 10,--Speyside
Glenkinchie*****GBP 8,--Lowlands
Tomatin*****GBP 7,--Highlands"Legacy"-Standardtour
Glen Moray*****GBP 5,--Speyside
Loch Ewe*****GBP 5,--Highlands
Springbank*****GBP 5,--Campbeltown
Bladnoch*****GBP 3,--Lowlands
Glencadam*****gratisHighlandsNur nach Voranmeldung
Bowmore*****-GBP 7,--Islay
Glen Garioch*****-GBP 5,--Highlands
**** Vier-Sterne-Touren ****
Royal Lochnagar****+GBP 6,--Highlands
Ballindalloch****GBP 35,--Speyside
Benriach****GBP 30,--SpeysideExklusivtour
Aberlour****GBP 25,--Speyside"Founders"-Exklusivtour
Benromach****GBP 15,--Speyside"Contrast"-Exklusivtour
Glenlivet****GBP 10,--Speyside
Macallan****GBP 10,--Speyside
Annandale****GBP 8,50Lowlands
Aberfeldy****GBP 7,--Highlands"Dewar's World of Whisky"
Clynelish****GBP 6,--Highlands
Lagavulin****GBP 6,--Islay
Blair Atholl****GBP 5,--Highlands
Bruichladdich****GBP 5,--Islay
Glendronach****GBP 5,--Highlands
Glen Scotia****GBP 5,--Campbeltown
Kilchoman****GBP 4,50Islay
Speyside Cooperage****GBP 3,50SpeysideKüferei, keine Brennerei!
Glenmorangie****GBP 2,50Highlands
Laphroaig****GBP 2,--Islay
Macallan****-GBP 20,--Speyside"Precious"-Exklusivtour
Harris****-GBP 10,--Inseln
Kingsbarns****-GBP 10,--Lowlands
Talisker****-GBP 8,--Inseln
Tullibardine****-GBP 7,--Highlands
*** Drei-Sterne-Touren ***
Wolfburn***+GBP 7,50Highlands
Ardnamurchan***+GBP 7,--Highlands
Glen Ord***+GBP 6,--Highlands
Arran***+GBP 4,50Inseln
Glen Grant***+GBP 3,50Speysideincl. Gardens
Jura***+gratisInseln
Glenfiddich***GBP 50,--Speyside"Solera-Deconstructed"-Exklusivtour
Glenglassaugh***GBP 25,--HighlandsExklusivtour
Eden Mill***GBP 10,--Lowlands
Scapa***GBP 10,--Inseln
Deanston***GBP 8,--Highlands
Glengyle***GBP 8,--Campbeltownincl. Springbank-Tour
Glenglassaugh***GBP 7,50Highlands
Auchentoshan***GBP 6,--Lowlands
Balblair***GBP 6,--Highlands
Bunnahabhain***GBP 6,--Islay
Caol Ila***GBP 6,--Islay
Tobermory***GBP 6,--Inseln
Glenfarclas***GBP 5,--Speyside
Strathisla***GBP 5,--Speyside
Ardbeg***GBP 4,--Islay
Cardhu***GBP 4,--Speyside
Fettercairn***GBP 3,50Highlands
Dalmore***GBP 2,--Highlands
Dallas Dhu***-GBP 5,50SpeysideBrennerei-Museum
Cragganmore***-GBP 5,--Speyside
Ben Nevis***-GBP 4,--Highlands
** Zwei-Sterne-Touren **
Lakes**+GBP 12,50England
Highland Park**GBP 75,--Inseln"Magnus Eunson"-Exklusivtour
Strathearn**GBP 25,--Highlands
Scotch Whisky Experience**GBP 12,50LowlandsAusstellung, keine Brennerei!
Glengoyne**GBP 9,--Highlands
Glenturret**GBP 8,95Highlands"Famous Grouse Experience"
Penderyn**GBP 8,50Wales
Old Pulteney**GBP 6,--Highlands
Abhainn Dearg**GBP 5,--Inseln
Oban**-GBP 10,--Highlands
Edradour**-GBP 7,50Highlands
* Ein-Stern-Touren *
Aberlour*GBP 35,--Speyside"Casks from the Past"-Tasting
Dalwhinnie*GBP 10,--Highlands
Highland Park*GBP 7,50Inseln

Beschreibung der Touren

Speyside

Aberlour (2007/ 2009 / 2016, ***** / **** / *)
Mittelgroße Brennerei. Kein Besucherzentrum, nur ein kleiner Shop. Es wird eine "normale" Tour, die bereits ein Tasting von fünf Whiskys umfasst, und eine "Founders"-Exklusivtour angeboten. Außerdem bietet man ein "Casks from the Past"-Tasting an. Für alle Touren unbedingt reservieren; die normale Tour wird nur 2x täglich, die Exklusivtour und das "Casks from the Past"-Tasting nur mehrmals wöchentlich (ggf. zusätzlich für große Gruppen) durchgeführt.
Besichtigung: Ausführliche Einführung, Präsentation, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse // Casks from the Past: keine Tour, nur Tasting
Dram: NORMALE TOUR: Ausführliches, angeleitetes Tasting mit sechs verschiedenen Drams (New Make, 10 Jahre, 16 Jahre, a bunadh, sowie zwei nur in der Brennerei erhältliche 14-jährige Versionen).
EXKLUSIVTOUR: Aberlour 12 Jahre zur Begrüßung; Tasting mit new Make, Aberlour 18 Jahre und zwei nur in der Brennerei erhältlichen Versionen, zusätzlich Fassprobe im Warehouse.
CASKS-FROM-THE-PAST: Zwei Spezialabfüllungen des Aberlour (derzeit 17 und 25 Jahre alt - kann wechseln), zusätzlich zwei nur in der Brennerei erhältliche Versionen
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 12,-- (normale Tour); GBP 25,-- ("Founders"-Exklusivtour); GBP 35,-- ("Casks from the Past"-Tasting)
Bewertung: NORMALE TOUR: Hier ist die Höchstwertung fällig: Sehr ausführliche und unterhaltsame Tour mit angeleitetem Tasting von sechs verschiedenen, teils eher höherpreisigen Drams sind den auf den ersten Blick hohen Eintrittspreis mehr als wert! Gesamtdauer: Über 2 Stunden! Daher: *****.
EXKLUSIVTOUR: Zusätzlich zum bei der normalen Tour gebotenen Programm wird hier ein ausführliches Nosing des destillierten Alkohols in den verschiedenen Phasen (Foreshot, Middle-Cut, Feints) angeboten, um die Entwicklung der Aromen während des Destillationsprozesses näher zu erläutern - sehr interessant! Desweiteren erfolgt die Whisky-Verkostung gemeinsam mit der Verkostung speziell auf die jeweiligen Aberlour-Versionen abgestimmten Pralinen. Ferner wird im Warehouse ein Whisky direkt aus dem Fass verkostet. Als Geschenk darf man sein Tasting-Glas mitnehmen. Aufgrund des zusätzlichen Programms dauert diese Tour dauert auch ca. eine Stunde länger. Die zusätzlichen Leistungen im Vergleich zur normalen Tour sind durchaus interessant und einen gewissen Aufpreis wert - jedoch nicht eine Verdopplung des Preises. Daher ist die Tour zwar durchaus empfehlenswert, erhält wegen des im Vergleich zu den zusätzlichen Leistungen hohen Aufpreises jedoch nur ****.
CASKS-FROM-THE-PAST-TASTING: Es handelt sich um eine reine angeleitete Verkostung von vier verschiedenen Versionen des Aberlour, die ca. 1 Stunde dauert. Dabei handelt es sich zwar nicht um Standard-Versionen, aber weder gibt es hier Fassproben, noch irgendwelche besonders hochpreisigen Whiskys (die Flaschenpreise der verkosteten Whiskys bewegen sich bei drei der Whiskys um die EUR 65,--, einer kostet EUR 140,--). Als Bonus darf man seine vier Tasting-Gläser mitnehmen. Ich weiß wirklich nicht, was die Verantwortlichen bei Chivas bei dieser Veranstaltung geritten hat: Gemessen am Gebotenen ist diese Veranstaltung preislich völlig überteuert! Warum macht man sich seinen sehr guten Ruf für seine Touren durch eine derartige Nepp-Veranstaltung kaputt? Whisky-Shops und Hotels bieten entsprechend bepreiste Tastings mit mehr und/oder hochwertigeren Whiskys an - das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier nicht im Geringsten. Einfach mal zum Vergleich: die Standard-Tour kostet deutlich weniger als die Hälfte dieses Tastings, und zwei der dort verkosteten Whiskys sind identisch mit denen, die bei diesem Tasting auf den Tisch kommen - im Endeffekt tauscht man drei "Standard"-Versionen und eine sehr gute Tour (bei der Standard-Tour) gegen zwei hochwertige Versionen und vier Gläser ein - und zahlt dafür mehr als den doppelten Preis. Sorry - für eine derart überteuerte Veranstaltung kann ich nur die Niedrigst-Wertung vergeben: *.
Whisky Brennerei Aberlour HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Aberlour Distillery
Ballindalloch (2016, ****)
Diese neue "Estate"-Distillery ("Estate" soll hier ausdrücken, dass man sämtliche Rohstoffe, also insbesondere die Gerste, auf den eigenen Feldern des Ballindalloch Estate anbaut) produziert erst seit 2015 und ist in einem renovierten ehemaligen Farmhaus untergebracht, gleich neben dem Ballindalloch Golf Course. Das Farmhaus wurde sehr schön renoviert und für die Bedürfnisse einer Brennerei hergerichtet. Es werden ausschließlich Exklusivtouren angeboten; eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.
Besichtigung: Einführung bei Kaffee/Tee und Gebäck, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse.
Dram: Drei Cragganmore-Versionen aus den "Family Casks" der Eigentümerfamilie, sowie Ballindalloch New Make
Fotografie: erlaubt.
Preis: GBP 35,--
Bewertung: Sehr ausführliche und vertiefte Schilderung sämtlicher Produktionsprozesse, sowie der Hintergründe der Gründung und des Aufbaus der Brennerei. Insgesamt dauert die Tour incl. Tasting 2,5 Stunden, wobei sie ohne Hetze durchgeführt wird und auf sämtliche Fragen ausführlich und kompetent eingegangen wird.
Da die Brennerei noch keinen Whisky herausgebracht hat, greift man für das Tasting am Schluss, das in einem luxuriös ausgestatteten Tasting-Room durchgeführt wird, auf die "Family Casks" zurück: Die Eigentümerfamilie gehörte früher zu den Mitbesitzern der benachbarten Brennerei "Cragganmore" und hat sich beim Verkauf ihrer Anteile das Recht erworben, jährlich einige Fässer Cragganmore zu einem festgelegten Preis zu kaufen. Da man von dieser Option regelmäßig Gebrauch machte, hat man nun eine größere Anzahl dieser Fässer akquiriert und nutzt diese nun für das Schluss-Tasting. Es kommen dabei drei verschiedene, sehr alte (>25 Jahre) Cragganmore-Fassabfüllungen auf den Tisch, und zusätzlich der new make der Brennerei. Da das Abschluss-Tasting damit sehr hochwertig ist und auch die Tour sehr ausführlich ist, vergebe ich trotz des sehr hohen Tour-Preises ****.
Balvenie (2014, *****)
Dies ist die zweitgrößte Brennerei der "Whiskyhauptstadt" Dufftown, die in dieser Stadt nur noch deutlich von ihrer "großen Schwester" Glenfiddich übertroffen wird. Es werden ausschließlich Exklusivtouren zu einem hohen Preis angeboten. Eigenes, kleines Besucherzentrum; auch das größere Glenfiddich-Besucherzentrum gibt Auskünfte. Achtung: Die Anzahl der Touren und die maximale Teilnehmerzahl ist sehr beschränkt, daher unbedingt vorbuchen!
Besichtigung: Floor-Maltings, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse, Küferei
Dram: kann wechseln, derzeit Balvenie Doublewood (12 Jahre), Balvenie Carribean Cask (14 Jahre), Balvenie Single Barrel (15 Jahre), Balvenie Doublewood (17 Jahre) Balvenie Port Wood (21 Jahre)
Fotografie: Generell erlaubt, jedoch mit Einschränkungen im Still-House, nicht erlaubt im Warehouse.
Preis: GBP 35,--.
Bewertung: ACHTUNG! Diese Tour ist nicht mit den "gewöhnlichen Touren" in den anderen Brennereien vergleichbar. Es handelt sich hierbei um eine exklusive Tour, die maximal zweimal täglich nach Voranmeldung durchgeführt wird. Wer eine "normale" Tour haben möchte, sei auf die (sehr gute!) Tour der Schwester-Brennerei "Glenfiddich" verwiesen. Die Tour wird von extrem kompetenten sog. "Senior Guides" durchgeführt, also Leuten mit langjähriger Erfahrung und extrem viel Wissen über Whisky - teilweise sind ehemalige Brennerei-Manager dabei! Auch wird die Tour auf eine einstellige Zahl von Besuchern beschränkt, so dass es kein Gedränge gibt. Eingeleitet wird die Tour mit einem netten Willkommen bei Kaffee und Shortbread. Ziemlich einmalig ist die Besichtigung der eigenen Küferei (in der allerdings auch Fässer für die Schwester-Brennereien Glenfiddich und Kininvie repariert werden), was ansonsten in keiner Brennerei möglich ist. Außerdem gehört Balvenie zu den wenigen Brennereien, die einen kleinen Anteil ihres Malzes noch auf eigenen Floor-Maltings produzieren - dementsprechend ist hier die Besichtigung von Floor-Maltings möglich, was natürlich auf dieser Tour ebenfalls erfolgt. Die Tour ist sehr ausführlich gehalten, und auch hier kann man im Warehouse wie in Glenfiddich wieder in Fässer hineinriechen. Sie schließt mit einem Tasting aus 5 Single-Malts ab. Insgesamt dauert das Ganze ca. 3 Stunden und ist mit mehreren kurzen Transfers über das sehr weitläufige Gelände verbunden. Trotz des hohen Exklusiv-Tour-Preises kann ich bei dieser Leistung ohne schlechtes Gewissen die Höchstwertung vergeben - die Tour ist jedes investierte Pfund wert! In 2009 war die Tour zwar noch günstiger und es gab etwas bessere Drams, dennoch bin ich auch mit dem neuen Preis-Leistungsverhältnis überaus zufrieden und bleibe daher bei der Höchstwertung: *****.
Whisky Brennerei Balvenie Dufftown HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Aberlour Distillery
Benriach (2014, ****)
Südlich von Elgin gelegen, bietet diese Brennerei jetzt auch offiziell Touren an. Es werden allerdings ausschließlich Exklusivtouren durchgeführt, und da diese von den Angestellten (Warehouse- oder Brennereimanager) geleitet werden, ist unbedingt eine Terminvereinbarung erforderlich. Touren sind ab 4 Teilnehmern möglich, in der Saison oder bei Flexibilität mag es jedoch auch möglich sein, sich mit weniger Teilnehmern auf eine bereits existierende Tour aufzubuchen.
Besichtigung: Floor-Maltings, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: New Make, mehrere Proben direkt aus dem Fass. Weitere Proben ggf. im Shop möglich.
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 30,--.
Bewertung: Die Tour durch die Brennerei selbst ist eigentlich nichts anderes, als eine sehr gute und vertiefte Standard-Tour. Einmalig ist jedoch die Verkostung von etlichen Proben im Warehouse direkt aus dem Fass - dabei werden teilweise auch sehr alte Fässer probiert. Daher wird auch recht intensiv auf das Thema Fassreifung eingegangen. Am Ende im improvisierten Shop ist es möglich, weitere Whiskys zu probieren, auch wenn es dabei eher um den Verkauf von Flaschen geht.
Insgesamt würde ich die Tour als ziemlich einmalig bewerten - Fassproben im Warehouse gibt es sonst kaum (außer bei der Lagavulin Warehouse-Tour). Allerdings ist der Tour-Preis doch sehr hoch, und außer den Fassproben gibt es eigentlich nichts weiteres besonders Spezielles. Da einerseits andere Brennereien zum Exklusivtour-Preis einiges mehr bieten, andererseits die Fassproben im Warehouse doch etwas sehr Spezielles sind, bewerte ich diese Tour mit ****.
Whisky Brennerei Balvenie Dufftown HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Benriach Distillery
Benromach (2016, ****)
Diese Brennerei am Ortsrand von Forres gehört zum unabhängigen Abfüller "Gordon & MacPhail" aus Elgin. Es handelt sich um eine recht kleine Brennerei - alles ist in einem Raum untergebracht. Das kleine Besucherzentrum bietet eine Vielzahl von Touren an - hier wird die "Contrast-Tour" beschrieben, bei der es sich um eine vertiefte Tour mit einem Tasting von 4 Versionen des Benromach handelt. Für Einsteiger wird auch eine "Classic-Tour" angeboten; diese kostet 6 GBP und schließt nur einen Dram (Benromach 10 Jahre) ein. Da ich diese Tour nicht gemacht habe, erfolgt hier auch keine Bewertung dieser Tour - hier wird ausschließlich die "Contrast Tour" bewertet, die nur zweimal täglich durchgeführt wird und für die eine Anmeldung daher empfehlenswert ist.
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Vier verschiedene Versionen des Benromach - dies scheint öfter zu wechseln; in meinem Fall gab es Benromach Organic, Benromach 10 Jahre, Benromach 15 Jahre und Benromach Peated.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 15,--
Bewertung: Trotz der geringen Größe der Brennerei dauert die reine Tour fast eine Stunde - die Tour-Guides erklären sehr ausführlich und interessant, so dass hier tatsächlich von einer "vertieften" Tour gesprochen werden kann. Das anschließende Tasting ist mit 4 Whiskys durchaus etwa größer geraten, wobei es sich allesamt doch eher um Standard-Drams handelt; etwas Besonderes oder Teures bekommt man hier nicht geboten. Die Drams sind auch eher klein geraten (ca. 1,5cl), allerdings bekommen Autofahrer kostenlos Miniatur-Flaschen gestellt, um sich die Drams in diese abzufüllen. Insgesamt würde ich sagen, dass die Tour den erhöhten Preis durchaus wert ist - es gibt sehr gute Erklärungen und vier verschiedene Whiskys. Ich bewerte die Tour daher mit ****.
Whisky Brennerei Benromach HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Benromach Distillery
Cardhu (2009, ***)
Diese Brennerei beherbergt auch das "Home of Johnny Walter", das aus ein paar nobel ausgestalteten Räumen sowie einem Tasting-Labor besteht. Der Grund liegt darin, dass Cardhu den Hauptanteil der Malt-Whiskys in allen Johnny-Walker-Varianten ausmacht. Als Besucher bekommt man jedoch nur die "gewöhnliche" Brennerei zu sehen. Kleines Besucherzentrum im Shop.
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Cardhu 12 Jahre.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 4,--
Bewertung: Ordentliche, aber eher kurze Tour mit gut geschulten Guides. Für rein deutsche Gruppen sind ggf. auch Führungen auf deutsch möglich (zumindest derzeit, wo eine deutschsprechende Führerin beschäftigt wird). ***.
Whisky Brennerei Cardhu HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Balvenie Distillery
Cragganmore (2017, ***-)
Kleine, aber feine Brennerei. Nur zwei Touren täglich nach Voranmeldung. Kein richtiges Besucherzentrum, nur ein kleiner Shop.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: wahlweise Cragganmore 12 Jahre oder eine nur in der Brennerei erhältliche alterslose Version.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Obwohl die wenigen Touren durch eine feine Brennerei nach "Exklusivität" klingen, war die Tour doch eher kurz und hatte nichts Besonderes zu bieten. Die wegen der Kompetenz des Tour-Guides gerade noch vergebenen drei Sterne erhalten daher ein Minus (und in 2007 war meine Meinung zu dieser Tour bereits exakt die gleiche): ***-.
Whisky Brennerei Cragganmore Ballindalloch HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Cragganmore Distillery
Dallas Dhu (2011, ***-)
Diese, seit 1983 geschlossene Brennerei, ist im Besitz von "Historic Scotland" und daher eher ein Brennerei-Museum.
Besichtigung: Malzböden, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse, Film
Dram: "Roderick Dhu" Blended Whisky (nur in der Brennerei erhältlich)
Fotografie: Erlaubt
Preis: GBP 5,50
Bewertung: Diese Tour ist völlig anders als "normale" Brennereitouren, da es sich um eine Museums-Brennerei handelt. Die Brennerei sieht ähnlich aus wie etliche heute noch produzierende Brennereien - nur wird man eben keine "arbeitende" Brennerei erleben (lediglich am "Spirit Safe" wird das Durchlaufen von gebranntem Whisky mit Wasser simuliert). Es gibt auch keine Führung, sondern lediglich Schautafeln mit Erklärungen und einen recht guten Audio-Guide, mittels dem man an bestimmten Stationen der Tour Informationen abrufen kann. Ob einem eine solche Tour liegt, muss man selbst entscheiden: Einerseits ist man völlig frei, wie schnell man durch die Brennerei geht und kann selbst entscheiden, welche Bereiche man sich intensiver ansehen will. Da die Brennerei nicht arbeitet, kann man auch deutlich näher an bestimmte Gerätschaften herangehen, was bei einer Brennerei in normalem Betrieb nicht möglich ist. Andererseits fehlt ein Guide für Rückfragen. Mich persönlich hat enttäuscht, dass auf die Geschichte des Whisky oder wenigstens der Brennerei nur sehr wenig eingegangen wurde - lediglich im an die Führung anschließenden Film werden diese Themen angeschnitten. Gerade bei einer Museums-Brennerei hätte ich diesen Aspekt eigentlich erwartet - wie Whisky hergestellt wird, erfahre ich auch (und i.d.R. besser) in einer arbeitenden Brennerei. Generell ist die Brennerei interessant, aber aufgrund des fehlenden Guides für Rückfragen und des preisgünstigen Blended Whisky am Schluss halte ich den Preis für sehr hoch (der Blended Whisky ist allerdings verständlich, wenn man weiß, dass eine Flasche Dallas-Dhu kaum unter EUR 60,-- zu erhalten ist - da die Brennerei seit Jahren geschlossen ist, ist der Whisky eben rar). Ich vergebe daher: ***-.
Whisky Brennerei Dallas Dhu Forres HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Dallas Dhu Distillery
Glenfarclas (2013, ***)
Eine große Brennerei, die nach eigenen Angaben auf Tradition achtet. Kleines Besucherzentrum.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House
Dram: Glenfarclas 10 Jahre
Fotografie: Erlaubt
Preis: GBP 5,--
Bewertung: An der Drei-Sterne-Bewertung von 2007 hat sich bei meinem erneuten Besuch in 2013 nichts geändert - vernünftige Tour ohne besondere Extras: ***.
Whisky Brennerei Glenfarclas Marypark HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glendronach Distillery
Glenfiddich (2016, ***** / ***)
Die größte Brennerei Schottlands verfügt über ein großes und sehr professionelles Besucherzentrum. Es finden mehrere Führungen täglich statt; auch Führungen auf deutsch und in anderen Sprachen sind nach Anmeldung möglich (sogar in Gebärdensprache!). Eigenes Cafe mit der Möglichkeit, verschiedene Glenfiddich- und Balvenie-Whiskys zu probieren. Es wird sowohl eine Standardtour ("Explorer Tour"), als auch eine Exklusivtour "Solera Deconstructed" angeboten - letztere wird nur zweimal täglich durchgeführt und ist auf 8 Personen limitiert; eine Anmeldung ist daher dringend empfehlenswert.
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, zwei Warehouses
Dram: STANDARD-TOUR: Glenfiddich 12 Jahre, Glenfiddich 15 Jahre Solera, Glenfiddich 18 Jahre und eine weitere Version des Glenfiddich (z.B. Glenfiddich Malt Masters Edition); SOLERA-DECONSTRUCTED: Glenfiddich 15 Jahre Solera, sowie drei Fassproben.
Fotografie: Teilweise erlaubt: Eingeschränkt im Stillhouse, nicht in den Warehouses.
Preis: STANDARD-TOUR: Mit der jahrelang kostenlosen Tour ist seit 2015 Schluss: Die Standard-Tour kostet nun GBP 10,-- // SOLERA-DECONSTRUCTED: GBP 50,--.
Bewertung: STANDARD-TOUR: Sehr ausführliche Tour mit hervorragend geschulten Guides - insbesondere im Warehouse werden verschiedene Fassarten sehr ausführlich und mit Geruchs-Proben dargestellt. Es wird sogar ein zweites Warehouse besucht, um das "marrying" der Whiskys vor der Abfüllung, sowie das spezielle "Solera"-Verfahren für den Glenfiddich 15 Jahre zu erklären.
Die Tour war bereits in den Jahren 2007, 2009, 2013 und 2014 sehr ausführlich und gut, und damals noch kostenlos. Mittlerweile kostet sie GBP 10,--, dauert eine halbe Stunde länger und schließt den Besuch eines weiteren Warehouses und einen weiteren Dram ein. Da die Tour damit weiterhin absolut überdurchschnittlich ist und auch vier Whiskys umfasst, bin ich trotz des überdurchschnittlichen Eintrittspreises weiterhin bereit, die Höchstwertung zu vergeben: *****.
SOLERA-DECONSTRUCTED: Diese Tour bietet die ziemlich einmalige Chance, die Entstehung eines Produktes nachzuvollziehen. Nach dem Programm der Standard-Tour (siehe oben) geht es in die "Malt Masters Suite", in der drei verschiedene Fassproben, aus denen der "Glenfiddich 15 Jahre Solera" gemischt wird, verkostet werden; außerdem wird natürlich eine Probe des Endproduktes gereicht. Bei der anschließenden "Blending Session" können die Teilnehmer dann selbst versuchen, durch die Kombination der Fassproben den "Glenfiddich Solera 15 Jahre" nachzubauen und auch eine kleine Probe ihres dabei kreierten Whiskys abfüllen und mitnehmen.
Eine solche Tour ist völlig einmalig und eine sehr spezielle Erfahrung - insofern eigentlich eine empfehlenswerte Sache. Leider ist der Preis für das Gebotene extrem hoch - für GBP 50,-- bekommt man woanders deutlich mehr geboten! Aufgrund der einmaligen Erfahrung und der generell hervorragenden Glenfiddich-Tour bin ich dennoch bereit, beim Preis-Leistungs-Verhältnis noch die Durchschnittswertung zu vergeben: ***.
Whisky Brennerei Glenfiddich Dufftown HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glenfiddich Distillery
Glen Grant (2009, ***+)
Große Brennerei mit Besucherzentrum. Der Besuch der "Glen Grant Gardens" ist im Eintrittspreis inbegriffen.
Besichtigung: kleines Museum, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse, Film, Gardens
Dram: Glen Grant ohne Altersangabe zur Selbstbedienung. Evtl. wird zusätzlich Glen Grant 10 Jahre ausgegeben.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 3,50
Bewertung: Diese Tour hat sich seit meinem ersten Besuch in 2007 verbessert, so dass ich jetzt zusätzlich ein "+" vergebe - jetzt gibts ausführliche Erläuterungen im Museum. Dazu Extra-Gimmicks wie Film und Gardens.***+.
Whisky Brennerei Glen Grant Rothes HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glen Grant Distillery
Glenlivet (2017, ****)
Größere Brennerei mit Tradition. Großes Besucherzentrum mit Cafe, Shop und einer Ausstellung, die auch kostenlos besucht werden kann. Ebenfalls kostenlos kann man eine Broschüre mit Wanderungen rund um die Brennerei erhalten, die teilweise auf alten Schmuggler-Pfaden verlaufen. Häufige Touren. Diese Brennerei war bis 2016 die letzte Brennerei in Schottland, die noch kostenlose Touren anbot - damit ist es seit 2017 vorbei.
Besichtigung: Ausstellung, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Fassprobe eines jungen Glenlivet im Warehouse, sowie ein weiterer Dram (z.B. Glenlivet Nadurra)
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 10,--
Bewertung: Die Touren wurden bis 2016 kostenlos angeboten und waren bereits sehr gut (in 2007 und 2013 konnte ich jeweils konstant ****+ vergeben) - nachdem man seit 2017 stolze GBP 10,-- Einritt verlangt, hat mich natürlich interessiert, was man denn für sein Geld an Mehrleistung erhält. Kurz gesagt sind dies: Eine noch bessere Tour, einen Extra-Dram im Warehouse und ein Glas. Die Tour-Guides sind nun noch besser geschult und haben ein sehr großes Hintergrundwissen, was es ermöglicht, auch auf sehr spezielle Fragen kompetente Antworten zu erhalten. Generell ist die Tour sehr ausführlich gehalten (über 1 Stunde!) und zwei Drams plus Glas sind durchaus großzügig! Da allerdings auch der Tour-Preis deutlich überdurchschnittlich ist und das die Mehrleistungen nicht ganz aufwiegt, muss hier hier leider eine kleine Abwertung vornehmen: Ich vergebe daher nun ****.
Whisky Brennerei Glenlivet HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glenlivet Distillery
Glen Moray (2014, *****)
Die Brennerei liegt am Rande eines Wohngebietes in den Außenbezirken von Elgin, ist jedoch gut ausgeschildert. Ein kleines aber feines Besucherzentrum mit Shop und Cafe empfängt die Besucher.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Ein Dram der Glen Moray-Range (Classic, 12 Jahre, 16 Jahre) nach Wahl, zusätzlich eine Spezialabfüllung (z.B. Nachreifung) nach Wahl des Guides
Fotografie: Erlaubt, außer im Mühlenraum
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Ausgesprochen gute und ausführliche Tour mit hervorragend geschulten Guides, die auch auf den Wissensstand der Besucher eingehen. Es wird ausführlich und gut erklärt, auf alle Fragen eingegangen, und es gibt zwei Drams zum Abschluss, was sehr großzügig ist. Die Tour hat sich gegenüber meinem Besuch in 2007 sogar noch verbessert, und es gibt auch einen Dram mehr - der etwas erhöhte Eintrittspreis bleibt immer noch auf einem akzeptablen Niveau, so dass ich die Bewertung um einen Stern heraufsetze und jetzt die Höchstwertung vergebe: *****.
Whisky Brennerei Elgin Glen Moray HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glen Moray Distillery
Macallan (2013 / 2012, **** / ****-)
Eine der größten Brennereien Schottlands, deren Ruf als rein Sherry-gereifter Whisky dieser Brennerei jahrelang einen exklusiven Sonderstatus verlieh. Dass die 100%ige Reifung in Sherry aus Nachfrage- und Kostengründen vor einigen Jahren zugunsten einer Produktion eines in Sherry- und Bourbon-Fässern gereiften Whisky aufgegeben wurde, hat dem Ruf der Brennerei geschadet und sie ihre Sonderstellung verlieren lassen. Mittlerweise ist auch wieder ein größeres Sortiment von 100%-Sherry-gereiftem Whisky erhältlich. Die Brennerei liegt bei Rothes im Herzen der Speyside. Kleines Besucherzentrum.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Ausstellung zum Thema Holz, Warehouse.
Dram: NORMALE TOUR: Macallan Gold, Macallan Amber und Macallan Sienna. EXKLUSIV-TOUR: vier verschiedene Macallan-Versionen (i.d.R: 12, 18, 21 und 25 Jahre alt, jeweils "Fine Oak" oder "Sherry Wood").
Fotografie: Nicht erlaubt
Preis: GBP 10,-- (normale Tour); GBP 20,-- ("Precious"-Exklusivtour)
Bewertung: NORMALE TOUR: Ehrlich gesagt: Ich habe von der Tour nichts erwartet, nachdem ich von der Tour in der zum gleichen Konzern gehörenden Highland-Park Brennerei schwer enttäuscht war. Es kam jedoch völlig anders: Macallan hat im Spätsommer 2009 ein neues, zweites Produktionsgebäude in Betrieb genommen, das sehr besucherfreundlich gestaltet wurde. Ausführliche und durchgestylte Displays, Ausstellungen und Filme ergänzen die sehr ausführlichen und hervorragenden Erläuterungen der sehr gut geschulten Guides. Es mag teilweise der Eindruck entstehen, dass hier zu sehr auf ein teils futuristisch anmutendes Ausstellungs-Design gesetzt wurde - es erfüllt jedoch seinen Zweck, dem Besucher sehr viel Wissen über Whisky zu vermitteln. Insgesamt nimmt die Tour deutlich über eine Stunde Zeit in Anspruch. Eine der besten Standard-Touren, die man in Schottland bekommen kann - leider auch zum höchsten existierenden Standard-Tour-Preis, wobei drei Drams zum Abschluss durchaus großzügig sind, jedoch sind die ausgeschenkten Mengen minimal. Daher:****. Zum Vergleich: In 2009 hat die gleiche Tour nur die Hälfte gekostet, dafür gab es nur einen Dram. Das war mir die Bewertung Fünf-Sterne wert; die Abwertung erfolgte aufgrund des stark erhöhten Eintrittspreises und des daher geringeren Preis-Leistungs-Verhältnisses.
EXKLUSIV-TOUR: Auch hier sind die Drams klein, aber es gibt immerhin vier Stück davon, diese sind z.T. sehr teuer (auch ein 25-jähriger ist dabei) und zusätzlich kann der "new make" probiert werden. Die Tour ist noch etwas vertiefter als die normale Tour, so dass man wirklich sehr umfassend über Whisky informiert wird. Im Vergleich zur normalen Tour fällt die Leistung jedoch etwas ab: ein weiterer Mini-Dram und eine noch etwas vertieftere Führung rechtfertigen keine EUR 10,-- Aufpreis. So ist auch die immer noch gute, aber doch etwas geringere Wertung zu verstehen: ****-.
Whisky Brennerei Aberlour Macallan HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Macallan Distillery
Strathisla (2009 / 2012, *** / *****)
Berühmtheit erlangt diese im Ort Keith gelegene Brennerei insbesondere durch den DeLuxe-Blend "Chivas Regal", in dem Strathisla als Kern-Whisky enthalten ist. Daher wird Strathisla auch als "Home of Chivas Regal" vermarktet. Besucherzentrum mit häufigen Führungen; es werden zusätzlich nach Voranmeldung zwei Exklusiv-Touren angeboten: Die "Ultimate Chivas Experience" und die "Straight from the Cask"-Tour. Letztere wird hier, zusätzlich zur normalen Tour, bewertet.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: NORMALE TOUR: Chivas-Regal 12 Jahre vor der Tour; wahlweise Strathisla 12-Jahre oder Chivas-Regal 18 Jahre nach der Tour. EXKLUSIV-TOUR: Chivas-Regal 12 Jahre vor der Tour, Strathisla 12 Jahre im Warehouse, außerdem ausführliches Tasting von sechs Abfüllungen von seltenen Editionen verschiedener Whiskys aus den Brennereien des Konzerns in Fass-Stärke.
Fotografie: Nicht erlaubt
Preis: GBP 5,-- (normale Tour); GBP 30,-- ("Straight-from-the-Cask"-Exklusivtour)
Bewertung: NORMALE TOUR: Durchschnittliche, eher schnelle Tour ohne besondere Extras. Zwei Drams sind großzügig, dies gleicht das aus. ***.
EXKLUSIV-TOUR: Im Gegensatz zur normalen Tour legt man sich hier richtig ins Zeug: In über drei Stunden erhält man hier eine sehr ausführliche Tour der Brennerei mit einem extrem kompetenten Tour-Guide, der zusätzlich ausführlich auf die Geschichte der Brennerei eingeht und die Führung mit vielen Anekdoten auflockert (die Tour wird derart ausführlich gestaltet, dass man während der Führung ständig von den "normalen" Touren überholt wird...) Am Ende werden sechs selten erhältliche, wechselnde Sonder-Abfüllungen in Fass-Stärke von Whiskys des Pernot-Ricard-Konzerns probiert - da ist dann auch mal ein 30-jähriger dabei. Insgesamt gibt es acht(!) Whiskys auf dieser Tour - daher ist der hohe Exklusiv-Tour-Preis voll gerechtfertigt, so dass hier die Höchstwertung fällig ist: *****.
Whisky Brennerei Keith Strathisla HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Strathisla Distillery
Tomintoul (2009, *****+)
Diese leicht abgelegene Brennerei veranstaltet Führungen nur auf Anmeldung - daher unbedingt vorher anrufen. Auf Besucher ist man recht wenig eingestellt - es gibt kein Besucherzentrum und keinen Shop. Der Whisky ist allerdings im Brennerei-Büro erhältlich.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse, Filling-Store
Dram: Tomintoul 16 Jahre, Tomintoul 27 Jahre, Old Ballantruan (getorfter Tomintoul), evtl. werden noch 1-2 weitere Drams ausgegeben.
Fotografie: Erlaubt.
Preis: Eine der wenigen noch kostenlosen Touren.
Bewertung: Wo soll ich anfangen? Vielleicht dabei, dass die Tour incl. Tasting sehr ausführlich war und fast drei Stunden dauerte? Oder damit, dass die Erläuterungen des Guides sowohl für Anfänger verständlich waren, als auch für Whisky-Experten noch Neues boten? Damit, dass man hier keine Geheimnisse hatte und selbst über Themen sprach, die normalerweise im Rahmen einer Brennereiführung nicht angesprochen werden, da sie ein schlechtes Licht auf die Brennerei oder den Malt-Whisky im allgemeinen werfen könnten? Dass man zusätzlich Hintergrundinformationen über den Whisky-Markt und das Verhältnis zu anderen Brennereien bekam? Im Endeffekt hatte ich hier die mit Abstand beste, informativste und ausführlichste Tour, die ich jemals bei einer für jeden Besucher zugänglichen Standardführung hatte. Diese wurde dann auch noch durch ein ausführliches Tasting mit bis zu fünf Drams abgerundet - da war dann auch ein 27-jähriger dabei. Schon alleine dafür würde ich selbst bei einem Eintrittspreis von GBP 10,-- bereits locker fünf Sterne vergeben - aber nein, diese Tour hier ist auch noch kostenlos! Daher erkläre ich diese Tour zur eindeutig besten Standard-Tour, die derzeit zu bekommen ist: *****+.
Whisky Brennerei Tomintoul HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Tomintoul Distillery


whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

Highlands

Aberfeldy (2012, ****)
Nahe des netten Touristenstädtchen Aberfeldy liegt die gleichnamige Brennerei. Diese wird als "Dewar's World of Whisky" vermarktet, da es sich um die einzige selbst gebaute Brennerei der Whisky-Barone John & Tommy Dewar handelt. Großes Besucherzentrum mit Shop und Cafe.
Besichtigung: Film, große Ausstellung zur Geschichte der Dewars, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Wahlweise Dewar's White Label Blend, Dewar's 12 Jahre Blend oder Aberfeldy 12 Jahre
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 7,--
Bewertung: Die Tour der Brennerei alleine wäre zu diesem überdurchschnittlichen Eintrittspreis keine drei Sterne wert - sie ist eher kurz und oberflächlich gehalten. Absolut beeindruckt hat mich jedoch der gut gemachte Film über die Geschichte von Dewar's Blended Whisky. Generell unterscheidet sich diese Tour durch das zusätzliche Thema "Blend" von den Touren fast aller anderen Whisky-Brennereien - wobei das Thema "Aberfeldy Single Malt" auch nicht zu kurz kommt. Die Ausstellung über die Geschichte der Dewar's ist ausführlich gehalten und sehr gut gemacht - sie wird zusätzlich durch einen Audio-Guide in mehreren verschiedenen Sprachen unterstützt. Auch interaktive Displays sind hier vorhanden. Eine ausführliche Besichtigung der Ausstellung incl. Film und Brennereitour nimmt über zwei Stunden Zeit in Anspruch. Daher durchaus zu empfehlen: ****.
Whisky Brennerei Aberfeldy HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Aberfeldy Distillery
Ardnamurchan (2016, ***+)
Auf der Halbinsel Ardnamurchan liegt die gleichnamige Brennerei, bei der es sich wohl neben Abhainn Dearg um die abgelegenste Brennerei Schottlands handelt. Nachdem unabhängige Abfüller in den letzten Jahren immer öfter eine Brennerei gekauft haben, derzeit aber nichts zum Verkauf stand, hat der Abfüller Adelphie hier seine eigene Brennerei gebaut. Man plant sogar, sein eigenes Malz herzustellen, allerdings ist die Darre noch nicht in Betrieb. Seit 2014 wird allerdings Whisky gebrannt. Kleines Besucherzentrum und Shop.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Filling-Store, warehouse
Dram: new make unpeated, new make peated und ein Blended Whisky von Adelphi
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 7,--
Bewertung: Die Tour ist recht gründlich und wird von gut ausgebildeten Tour-Guides durchgeführt. Da noch kein eigener Whisky produziert wird, darf man am Ende einen kleinen Schluck sowohl des ungetorften,als auch des getorften New Make verkosten - zusätzlich wird leider nur ein Blended Whisky von Adelphi serviert, wobei letzterer etwas großzügiger als heutzutage üblich ausfällt (ca 2cl). Insgesamt würde ich daher sagen: Preis und Leistung liegen beide etwas über dem Standard - ***+.

Balblair (2014, ***)
In der Nähe der deutlich berühmteren Brennerei Glenmorangie liegt die Brennerei Balblair, die seit 2011 in einem brandneuen Besucherzentrum ebenfalls Besucher empfängt.
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Ein junger Balblair "Vintage", derzeit Balblair 2003
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 6,--
Bewertung: Das Besucherzentrum ist klein, aber sehr gut gelungen. Die Führung ist zwar nicht schlecht, aber im Vergleich zu 2012 deutlich weniger ausführlich gestaltet, wobei sie insgesamt nicht schlecht und der Tour-Guide kompetent war. Aufgrund der schlechteren Führung zu einem höheren Tour-Preis werte ich jedoch die Tour von 4 Sternen ab auf ***.
Whisky Brennerei Balblair Tain HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Balblair Distillery
Ben Nevis (2012, ***-)
Diese Brennerei im Touristenzentrum Fort William wirkt eher heruntergekommen. Das aufgrund der vielen Touristen gut besuchte Besucherzentrum dieser generell sehr eigentümlichen Brennerei wirkt ebenfalls eher improvisiert.
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Still-House
Dram: Ben Nevis Single Malt 10 Jahre
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 4,--
Bewertung: "Billig-Kitsch" - das war mein erster Eindruck des Besucher-Zentrums und des schlecht gemachten Films, in dem ein ach-so-waschechter Highlander die Story des "Dew of Ben Nevis" erzählt. Die anschließende Tour war vollständig und nicht schlecht, wirkte jedoch eher wie auswendig abgespult.***-.
Whisky Brennerei Ben Nevis Fort William HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ben Nevis Distillery
Blair Atholl (2013, ****)
Eher kleine, aber hübsche Brennerei im Touristenzentrum Pitlochry. Einfaches Besucherzentrum.
Besichtigung: Museum, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Filling-Store, Warehouse
Dram: Blair Atholl 12 Jahre "Flora&Fauna".
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 6,50
Bewertung: Ausführliche Tour mit gut geschulten und witzigen Guides. Eine der besten Touren in Brennereien des Diageo-Konzerns. Daher trotz des eher hohen Eintrittspreises ****. Diese Bewertung wurde bereits bei meinem ersten Besuch in 2007 vergeben, was für konstant gute Touren spricht.
Whisky Brennerei Blair Atholl Pitlochry HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Blair Atholl Distillery
Clynelish (2014, ****)
Eher große Brennerei abseits der großen Besucherströme - dennoch hält man ein kleines, aber feines Besucherzentrum bereit.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse (die Warehouses gehören zur stillgelegten Brora-Distillery).
Dram: Clynelish 14 Jahre
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 6,--.
Bewertung: Auf der Tour gibt es sehr gute und ausführliche Erklärungen - im Vergleich zu 2007 hat sich die Tour in 2009 deutlich verbessert und ist auch in 2014 konstant gut geblieben. Daher weiterhin ****.
Whisky Brennerei Clynelish Brora HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Clynelish Distillery
Dalmore (2009, ***)
Eine recht große Brennerei nördlich von Inverness, die sehr schön am "Cromarty Firth" gelegen ist. Auch die Brennereigebäude machen was her, die großen Warehouses allerdings weniger. Kleines, aber nettes Besucherzentrum mit einem kleinen Shop.
Besichtigung: Film, Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Ein Dram aus der Dalmore-Serie (üblicherweise der 12- oder 15-jährige).
Fotografie: Nicht erlaubt, außer in den Warehouses.
Preis: GBP 2,--
Bewertung: Mittelmäßige Tour - es wird zwar alles recht gut erklärt, aber irgendwie fehlt "das Besondere" - dazu wirkt die Tour irgendwie doch zu "industriell", obwohl einige Sachen eher einfach improvisiert wirken (Besucherzentrum und Film). Dafür relativ preisgünstig. ***.
Whisky Brennerei Dalmore Alness Invergordon HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Dalmore Distillery
Dalwhinnie (2016, *)
Die höchstgelegene Brennerei Schottlands liegt verkehrsgünstig an der A9 zwischen Perth und Inverness. Ein Zwischenstopp bei einer Autofahrt kann daher für einen Besuch dieser Brennerei genutzt werden.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Dalwhinnie 15 Jahre
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 10,--
Bewertung: Bereits in 2011 war die Tour hier eine Katastrophe - sie wurde in 20 Minuten runtergerissen, und der Guide war über Fakten, die üblicherweise jeder Aushilfs-Tourguide auswendig herunterbetet, nicht informiert (z.B. über die Temperatur des Wassers, mit dem die Maische eingeweicht wird, oder den Alkoholgehalt, mit dem der Whisky aus der Brennblase kommt). Auch wurden teilweise eindeutig falsche Informationen gegeben. Leider hat sich dieser Eindruck bei meinem erneuten Besuch in 2016 nochmals bestätigt: Der Tourpreis wurde fast verdoppelt, dafür wurde die Größe des Drams auf 1cl reduziert. Dazu gibt es jetzt ein Mini-Stück Schokolade, und man darf sein Glas behalten. Die Tour ist nun ein klein wenig ausführlicher, allerdings werden immer noch Tourguides eingesetzt, die wenig Ahnung haben (hatte der Guide das letzte Mal, keine Ahnung, mit welchen Wassertemperaturen die Maische eingeweicht wird, konnte er mir dieses Mal noch nicht mal sagen, wieviele Wasser auf eine Maische kommen!). Sorry - hier wird offenbar versucht, das schnelle Geld mit den auf der A9 Richtung Highlands durchreisenden Touristen zu machen. Überhöhter Preis, ohne im Geringsten zu überzeugen - *.
Whisky Brennerei Dalwhinnie HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Dalwhinnie Distillery
Deanston (2013, ***)
In der Nähe von Stirling liegt mit Deanston wohl eine der eigentümlichsten Brennereien Schottlands, denn in den Gebäuden war früher eine Textilfabrik untergebracht - nach deren Schließung wurde eine Bennerei daraus. Das Besucherzentrum existiert erst seit Sommer 2012 und besteht aus einem Cafe und einem kleinen Shop.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Filling-Store, Warehouse
Dram: Deanston 12 Jahre
Fotografie: Ohne Blitz erlaubt.
Preis: GBP 8,--
Bewertung: Eine sehr persönlich gestaltete Tour, die ziemlich in die Tiefe geht - man nimmt sich hier sehr viel Zeit, den Produktionsprozess zu erklären und geht auch auf die Umwandlung der Textilfabrik in eine Brennerei ein. Auch das Besucherzentrum ist sehr schön gestaltet. Die Tour ist damit überdurchschnittlich gut - leider liegt auch der Preis deutlich über dem Durchschnitt, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nur bei *** liegt.

Edradour (2012, **-)
Eine der kleinsten Brennereien Schottlands im Besitz des unabhängigen Abfüllers Signatory. Ebenfalls in der Nähe des Touristenzentrums Pitlochry. Häufige Touren, Bar und Shop. Liegt äußerst idyllisch über mehrere kleine Gebäude verteilt. Aufgrund der Lage im Touristenzentrum Pitlochry leider sehr stark insbesondere von Reisegruppen frequentiert, so dass die meisten Touren zu Massenführungen ausarten.
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Edradour 10 Jahre und eine junge Edradour-Version mit einer Nachreifung.
Fotografie: Erlaubt, außer im Warehouse
Preis: GBP 7,50
Bewertung: "Satz mit X - war wohl nix"... Das ging mir durch den Kopf, als ich hörte, dass die Tour vor drei Monaten "redesignt" wurde und ich nun in den zweifelhaften "Genuss" komme, diese neue Tour mitzumachen. Im Vergleich zu meinem Besuch in 2007 hat man durch das "Redesign" den Tourpreis von null auf stolze GBP 7,50 angehoben. Für diesen Tourpreis gibts jetzt einen Dram mehr (beide Drams sind allerdings sehr klein...) und man darf sein Glas behalten. Geblieben sind die damals schon negativen Fakten: Massentouren (21 Besucher in einer winzig kleinen Brennerei!) und die "Verkaufsshow" - ein Viertel der Zeit, die die Tour in Anspruch nimmt, geht weiterhin nur dafür drauf, über die verschiedenen Versionen des Edradour zu referieren! Ist das bei einer kostenlosen Führung noch in Ordnung, kann ich das bei einer Tour zu einem erheblich überdurchschnittlichen Tourpreis nicht mehr akzeptieren; insbesondere wenn man bedenkt, dass dies in keiner anderen Brennerei derart viel Zeit in Anspruch nimmt! Hinzu kommen mal wieder falsche Informationen durch die Brennerei und durch den Tourguide: So wirbt man weiterhin mit "kleinste Brennerei Schottlands", auch wenn die Kapazität mittlerweile durch die Neueröffnungen Daftmill und Abhainn Dearg unterboten wurde. Auch die Aussage des Tourguides: "Wir stellen unser Malz aus hygienischen Gründen nicht mehr selbst her" ist wohl eher in den Bereich der Fabel zu verweisen - da gibt's in der Whisky-Herstellung andere Bereiche, die in hygienetechnisch erheblich kritischer sind (in anderen Brennereien redet man ganz offen darüber, dass man die Mälzerei wegen der Arbeitsintensivität und damit aus Kostengründen eingestellt hat - das passt aber hier wohl nicht in das Bild einer ach so traditionellen Kleinbrennerei, und so biegt man sich die Wahrheit eben zurecht, genauso wie das mit der "kleinsten Brennerei Schottlands"...). Ebenfalls nicht optimal ist der Tourverlauf: Erst wird das Warehouse gezeigt (der letzte Prozess in der Whisky-Herstellung), dann die Kondensation (ein Teil des Brennvorgangs), und erst dann wird der gesamte Herstellungs-Vorgang erklärt. Bei all diesen negativen Faktoren möchte ich noch positiv hervorheben, dass die Tour immerhin eine Stunde dauerte und dass versucht wurde, die Tour durch Witze aufzuheitern. Zum Vergleich: In 2007 war die Tour in Ordnung und hat als kostenlose Tour drei Sterne plus erhalten - jetzt gibts aufgrund der ziemlich daneben gegangenen Massen-Tour mit Verkaufsveranstaltung zu einem überdurchschnittlichen Preis trotz der höheren Gegenleistungen (ein zusätzlicher Dram, ein Glas) gerade noch zwei Sterne mit minus (übrigens die erste Abwertung einer Tour, seit diese Seite existiert): **-.
Whisky Brennerei Edradour Pitlochry HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Edradour Distillery
Fettercairn (2011, ***)
Etwas abseits in einem reizvollen Winkel von Royal Deeside gelegen gehört Fettercairn nicht zu den von Besuchern viel frequentierten Brennereien. Besucherempfang und Shop wirken daher recht einfach, aber durchaus einladend. Touren werden i.d.R. unmittelbar nach Ankunft der Besucher durchgeführt; man muss also - im Gegensatz zur Praxis in vielen anderen Brennereien - nicht warten, bis die nächste Tour startet.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Fettercairn "Fior"
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 3,50
Bewertung: Eine ordentliche Tour ohne besondere Extras. Gute Informationen ohne ins Detail zu gehen. ***
Whisky Brennerei Fettercairn HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Fettercairn Distillery
Glencadam (2011, *****)
Diese Brennerei liegt im Ort Brechin (wo es früher übrigens auch die "North Port"-Brennerei gab - von der ist allerdings nichts mehr übrig) nahe der A90 (Dundee-Aberdeen) und damit recht verkehrsgünstig. Auf Besucher ist man nicht eingestellt, daher unbedingt vorher einen Termin vereinbaren. Die Brennerei ist auch nicht ausgeschildert; von der A90 kommend kurz nach der Ortseinfahrt bei einer Bushaltestelle links in eine namenlose, extrem schmale (und in schlechtem Zustand befindliche!) Gasse einbiegen (wenn das Ding wirklich kaum als Straße erkennbar ist, dann sind Sie richtig!); nach einer Kurve liegt hinter dem örtlichen Friedhof dann die Brennerei.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Still-House, Filling-Store mit "Vatting Plant", Warehouse
Dram: Mehrere Drams, z.B. Glencadam 10 Jahre, Glencadam 15 Jahre, Glencadam Port-Finish - oder was eben sonst gerade da ist...
Fotografie: Erlaubt.
Preis: kostenlos
Bewertung: Mal wieder eine unschlagbare Tour, und das auch noch gratis! Wie in der Schwester-Brennerei Tomintoul wird sehr ausführlich, gut und unterhaltsam erklärt. Man bekommt hier auch einen "Vatting Plant" zu sehen (d.h. die Anlage, mittels der mehrere Whiskys vermischt werden, um Blended Whisky herzustellen) - das ist in einer öffentlich zugänglichen Brennerei einmalig. Am Schluss ein richtig nettes Zusammensein mit dem Guide, interessante Diskussionen über Whisky und großzügige drei Whiskys im Ausschank - das verdient eindeutig *****!
Whisky Brennerei Glencadam Brechin HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glencadam Distillery
Glendronach (2014, ****)
Diese Brennerei befindet sich seit kurzem wieder in Familienbesitz, da sie von den Betreibern von Benriach gekauft wurde. Diese richteten das Besucherzentrum neu her, nur damit es kurz darauf von einem Hochwasser geflutet wurde. Mittlerweile ist es wieder renoviert und wird für mehrere Touren täglich genutzt. Die Brennerei liegt etwas abgelegen von der Hauptstraße Inverness-Aberdeen.
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Still-House
Dram: Glendronach 12 Jahre.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Gute und unterhaltsame Tour zu einem durchschnittlichen Preis, leider ohne Warehouse-Führung. Die Guides sind sehr gut ausgebildet und erklären sehr ausführlich. Auch wenn der Preis gegenüber meinem letzten Besuch in 2009 gestiegen ist, hat sich die Ausführlichkeit der Erläuterungen nun deutlich verbessert, so dass ich die Bewertung leicht anhebe: ****
Whisky Brennerei Forgue Huntly Glendronach HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glendronach Distillery
Glen Garioch (2012, *****-)
Glen Garioch ist eine eher kleine Brennerei mitten im Ort Oldmeldrum im Großraum Aberdeen. Damit liegt sie nicht mehr ganz in der Speyside, allerdings immer noch in einem Gebiet mit vielen Brennereien, da es auch in der Umgebung der Speyside viel Gerste gibt. Kleines, einfach wirkendes Besucherzentrum.
Besichtigung: Film, alte (stillgelegte) Maltings, Mashtun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: new make, Glen Garioch Founder's Reserve, Glen Garioch 12 Jahre
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Auch wenn das Besucherzentrum eher improvisiert wirkt, gibt es eine sehr gute, persönlich gestaltete und ausführliche Tour. Die Tour-Guides sind sehr gut geschult und erklären ausführlich. Sogar die stillgelegten Maltings werden gezeigt - dadurch kann man einiges näher und genauer ansehen als in einer Brennerei mit in Betrieb befindlichen Maltings. Auch wenn der Tour-Preis tendenziell eher hoch liegt, wird dies durch die hervorragende Tour und die großzügigen zwei Drams (plus new make) mehr als aufgewogen. Insgesamt ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: *****-.
Whisky Brennerei Glen Garioch Oldmeldrum HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glen Garioch Distillery
Glenglassaugh (2009 / 2012, *** / ***)
Diese Brennerei wurde nach über 20 Jahren wiedereröffnet. Sie liegt an der Nordküste von Speyside und verfügt über kein Besucherzentrum, so dass Führungen i.d.R. nur nach Voranmeldung möglich sind. Er wird eine normale Tour sowie eine Exklusivtour angeboten.
Besichtigung: NORMALE TOUR: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse. EXKLUSIV-TOUR: Es erfolgt zusätzlich eine Gebäude-Tour incl. der alten (stillgelegten) Maltings.
Dram: NORMALE TOUR: Glenglassaugh Revival. EXKLUSIV-TOUR: New Make (auf 50% reduziert), in einem Rotwein-Fass für ein paar Wochen gereifter New Make, Glenglassaugh 26 Jahre, Glenglassaugh 30 Jahre.
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 7,50 (normale Tour); GBP 25,-- (Exklusivtour)
Bewertung: NORMALE TOUR: Ordentliche Tour mit sehr guten Guides, die auch in der Produktion arbeiten und ein großes Hintergrundwissen besitzen. Da allerdings auch der Preis dieser Tour für eine Standard-Tour extrem hoch liegt, gibt's in der Preis-Leistungs-Bewertung nur ***.
EXKLUSIV-TOUR: Die Exklusiv-Tour geht sehr stark auf die Neueröffnung der Brennerei ein, was dazu alles an den Gebäuden gemacht wurde, was noch verwendet werden konnte, und was geändert wurde - sehr interessant. Die Guides sind sehr gut und arbeiten auch in der Produktion - die Tour ist ausführlich und dauert incl. Tasting 2 Stunden. Glenglassaugh hat derzeit das Problem, dass sie neu eröffnet haben und daher nur einen extrem jungen eigenen Whisky haben. Es wurden einige alte Glenglassaugh-Bestände zurückgekauft, so dass der jüngste Whisky derzeit 26 Jahre alt ist. Dieser Whisky liegt jedoch preislich deutlich über den 26-jährigen Abfüllungen anderer Brennereien - die Bestände sind sehr knapp, und der Whisky hat eine sehr gute Qualität. Selbiges gilt in noch extremerem Maße für den 30-jährigen (und erst recht für den 40-jährigen, den man jedoch im Rahmen dieser Führung nicht probieren darf). In diesem Licht ist auch zu sehen, dass man eigentlich zwei sehr teure Whiskys vorgesetzt bekommt. Andererseits ist der Preis der Tour doch sehr hoch - die (zum Zeitpunkt dieser Tour) gleich bepreiste Balvenie-Tour hatte da doch einiges mehr zu bieten. In diesem Sinne ist auch die schlechtere Bewertung hier zu sehen; die selbe Tour hätte als "Standard-Tour" fünf Sterne verdient - aber zu einem Preis von GBP 25,-- sinkt die Preis-Leistungs-Bewertung doch deutlich ab . Ich vergebe daher nur ***.
Whisky Brennerei Glenglassaugh Portsoy HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glenglassaugh Distillery
Glengoyne (2016, **)
Die südlichste Brennerei der Highlands gehört ebenfalls zu den kleineren Brennereien Schottlands. Dabei trennt die Straße, die an der Brennerei vorbeiführt, die Highlands von den Lowlands - da die Lagerhäuser jenseits der Straße liegen, lagert dieser in den Highlands produzierte Whisky in den Lowlands. Als komplett ungemälzter Whisky hat er auch eher Lowland-Charakter. Sehr idyllische Lage, sehr schönes Besucherzentrum mit großem Shop. Aufgrund der Lage im Großraum Glasgow stark besucht - mit dem Glasgower Nahverkehr zu erreichen (Bus Nr. 10 fährt 1x stündlich und hält vor der Tür).
Besichtigung: Film, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Glengoyne 12 Jahre
Fotografie: Nicht erlaubt, außer im Warehouse. Es ist außerdem erlaubt, von außerhalb des Gebäudes durch ein großes Tor ins Stillhouse hineinzufotografieren.
Preis: GBP 9,--. Gegen Aufpreis sind weitere Drams im Tourpreis enthalten.
Bewertung: War ich bei meinem letzten Besuch in 2008 von der Tour ziemlich begeistert und habe ihr vier Sterne gegeben, muss ich leider feststellen, dass sich die Tour bei meinem erneuten Besuch eher verschlechtert hat. Die Tour ist zwar vollständig, aber nicht besonders ausführlich. Mittlerweile kann ein "Show-Warehouse" besucht werden, in dem sogar sehr informative Displays zur Entwicklung der Farbe des Whiskys in verschiedenen Fässern im Laufe der Jahre enthalten sind, allerdings geht der Guide leider auch hier nur kurz darauf ein. Positiv zu vermerken bleibt lediglich der Empfang im sehr schönen Besucherzentrum, in dem auch der Whisky am Anfang der Tour gereicht wird (das ist unüblich, allerdings recht autofahrerfreundlich). Da man mit GBP 9,-- mittlerweile einen deutlich überdurchschnittlichen Tourpreis für eine bestenfalls durchschnittliche Tour nimmt, ist hier eine Abwertung fällig - die Tour erhält daher nur noch **.
Whisky Brennerei Glengoyne Strathblane Glasgow HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glengoyne Distillery
Glenmorangie (2009, ****)
Der beliebteste Malt Großbritanniens wird in dieser stark auf Besucher ausgerichteten Brennerei hergestellt. Ausstellung und großer Shop. Häufige Führungen, oft von Reisegruppen frequentiert.
Besichtigung: Ausstellung, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse.
Dram: Glenmorangie 10 Jahre
Fotografie: Mit kleinen Einschränkungen erlaubt.
Preis: GBP 2,50.
Bewertung: Trotz großer Besucherzahlen sehr ausführliche und informative Touren mit sehr gut informierten Guides zu einem moderaten Preis, daher ****. Diese Bewertung wurde auch bereits 2007 vergeben - die Qualität der Touren scheint konstant gut zu sein.
Whisky Brennerei Glenmorangie Tain HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glenmorangie Distillery
Glen Ord (2017, ***+)
Neben dieser Brennerei befinden sich auch die großen "Glen Ord Maltings", welche etliche Brennereien des Diageo-Konzerns mit gemälzter Gerste versorgen. Die Maltings sind für Besucher allerdings nicht zugänglich. Die Brennereikapazität wurde in 2014/15 mehr als verdoppelt - man bekommt während der Führung allerdings nur den alten Teil der Brennerei zu sehen. Der Whisky wird derzeit ausschließlich auf dem asiatischen Markt vermarktet - außerhalb Asiens ist dieser Whisky offiziell nur im Besucherzentrum der Brennerei erhältlich. Besucherzentrum mit kleiner Whisky-Bar und Museum, das auf Wunsch auch separat besucht werden kann.
Besichtigung: Museum, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Singleton of Glen Ord 12 Jahre
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 6,--. Wer auf die Führung verzichtet, bezahlt für Museum und einen Dram nur GBP 3,--.
Bewertung: Nach einer enttäuschenden Tour in 2007 (15-Minuten-Tour mit unmotiviertem Guide - einzig wegen des recht vernünftigen Museums gab es dann doch gerade noch **-) und einer sehr überzeugenden Tour in 2014 (ausführlich, sehr gut geschulte Guides, 2 Drams - das war mir ****+ wert), war die Tour in 2017 eher wieder Durchschnitt: An einigen Stellen wurde sehr ausführlich erklärt, an anderen Stellen war die Tour dagegen eher oberflächlich. Schön fand ich, dass man im Warehouse in sehr alte Fässer hereinriechen durfte. Als Abschluss wurde dagegen nur noch ein einziger Dram Standard-Glen-Ord-12-Jahre ausgegeben, und der war minimal bemessen. Daher und wegen des leicht überdurchschnittlichen Tour-Preises jetzt nur noch ***+.
Whisky Brennerei Muir of Glen Ord HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glen Ord Distillery
Glenturret (2012, **)
Die Brennerei liegt beim Ort Crieff und damit zwischen den touristischen Zentren Stirling und Pitlochry. Dementsprechend wird sie von vielen Touristen frequentiert. Sie wird unter dem Namen "Famous Grouse Experience" vermarktet, da Glenturret auch der Kern-Whisky für den beliebtesten Blend der Schotten, den "Famous Grouse", darstellt. Besucherzentrum mit großem Shop, Bar und Restaurant. Häufige Führungen.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Filling-Store, kleine Ausstellung über Famous Grouse
Dram: Eine von verschiedenen Famous-Grouse-Versionen nach Wahl (z.B. Black Grouse, White Grouse, Famous Grouse), sowie Glenturret Single Malt 10 Jahre.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 9,--
Bewertung: Komplett überteuert. Die Brennerei-Tour ist eher oberflächlich, wenn auch nicht schlecht; als "Zusatzleistung" gibts lediglich eine kurze Einführung ins Blending und in die verschiedenen Versionen des Famous Grouse. Die zwei Drams klingen großzügig, sind aber sehr klein (offenbar bei Besuchen von Brennereien der Edrington-Group üblich - vgl. Macallan, Highland Park). Das Thema Blend wird nur angeschnitten und eher kurz behandelt. Im Vergleich zur 30km entfernten "Dewar's World of Whisky" in der Aberfeldy-Brennerei (die ebenfalls das Thema Blended Whisky behandelt) hat Glenturret erheblich weniger zu bieten - aber das zu einem höheren Preis. **.
Whisky Brennerei Glenturret Crieff HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glenturret Distillery
Loch Ewe (2012, *****)
Diese Brennerei liegt sehr abgelegen im Ort Aultbea nahe Gairloch. Die Gegend ist von einer faszinierenden Landschaft gesegnet, dennoch verirren sich nicht besonders viele Touristen hierher. Die Eigentümer der "Drumchork Lodge" haben hier ihre eigene kleine Brennerei eröffnet. Besucherempfang wird über die Drumchork Lodge abgewickelt.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Mehrere Versionen des Loch Ewe Spirit
Fotografie: Erlaubt, jedoch NICHT während der Erläuterungen des Guide!
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Wer eine besondere Erfahrung sucht, der ist hier genau richtig: Strenggenommen handelt es sich nämlich gar nicht um eine Whisky-Brennerei. Der Grund liegt darin, dass Whisky per Gesetz mindestens drei Jahre reifen muss - dies ist beim hier produzierten "Spirit" nicht der Fall, und die Eigentümer haben das auch nicht vor. Dafür bekommt man in einer sehr persönlich gehaltenen Tour ausführlich erläutert, dass man hier einen "Spirit", wie er vor 200 Jahren in Schottland produziert wurde, herstellt. Die Brennerei ist nicht mit einer "großen" Brennerei vergleichbar - alles ist winzig klein und z.T. improvisiert (die Mash-Tun wird durch das Aufstecken von zwei Elementen in eine Brennblase verwandelt; der "Washback" ist eine Mülltonne!!!). Bei der Führung geht man auch auf die Geschichte des Whiskys ein (ein Thema, das in den meisten Brennereien weggelassen oder bestenfalls angeschnitten wird!) und erhält detaillierte Erläuterungen - damit man diesen auch folgen kann, ist die Fotografie während der Erläuterungen verboten (aber danach erlaubt). Neben dem "new make" bekommt man dann mehrere wenige Wochen bzw. Monate gereifte "Spirits" zu probieren und kann so den Einfluss der Fässer vergleichen. Eine spezielle, sehr persönliche Erfahrung, bei der man mehrere Drams ausgeschenkt bekommt - dafür gibts die Höchstwertung: *****.
Whisky Brennerei Loch Ewe Gairloch HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Loch Ewe Distillery
Oban (2017, **-)
Diese Westküsten-Brennerei wird aufgrund ihrer Lage in der Touristenstadt Oban von sehr vielen Besuchern frequentiert. Dementsprechend gibt es auch ein Besucherzentrum mit Whisky-Bar.
Besichtigung: kleines Museum, Washbacks, Mash-Tun, Stillhouse, Fass-Ausstellung
Dram: Oban 14 Jahre
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 10,--.
Bewertung: Nachdem die Tour in 2007 kurz, schnell und schlecht war (*), konnte sie in 2012 doch ganz vernünftig abschneiden (***). Mittlerweile hat man den Eintrittspreis nochmals deutlich auf sehr hohe GBP 10,-- erhöht, so dass ich natürlich wissen wollte, was sich dafür verbessert hat. Kurz gesagt: Im Endeffekt gar nichts. Generell ist die Tour sehr ausführlich gehalten, dauert ja incl. Tasting auch knapp 1 Stunde. Man erhält neben dem Standard-Abschluss-Dram noch ein paar Tropfen eines jungen, fassgereiften Oban zu probieren und darf sein Glas behalten. Die große Ankündigung einer Tour, bei der man den Whisky mit Essen paaren soll, um weitere Aromen zu erforschen, entpuppt sich als ein Halbsatz vom Guide, dass da drüben etwas Ingwer bereit steht, den man dazu probieren kann, um die Aromen noch weiter herauszubringen. Da könnte ich dann gerade noch sagen: Überdurchschnittliche Leistung zu überdurchschnittlichem Tourpreis, also drei Sterne, jetzt wegen der deutlichen Preiserhöhung mit Minus. Leider kommen noch falsche Informationen durch den Tourguide hinzu: Aussagen wie "wir sind die viertkleinste Whiskybrennerei Schottlands" werden zwar dadurch unterstrichen, dass tatsächlich noch drei kleinere Brennereien aufgezählt werden - nur leider vergisst man sämtliche kleineren Brennereien, die in den letzten 12 Jahren gebaut wurden (Daftmill, Kilchoman, Abhain Dearg, um mal nur drei zu nennen, die schon etliche Jahre existieren). Auch eine Aussage wie: "Dieser Whisky hat keine Altersangabe, weil wir hier Whiskys unterschiedlichen Alters mischen. Und dann ist es verboten, den Whisky mit Altersangabe zu veröffentlichen" (zum "Oban Little Bay") sind in den Bereich der Fabel zu verweisen - im Endeffekt hat der Whisky keine Altersangabe, weil er zumindest einen gewissen Anteil jungen Whiskys enthält und man ihn dann mit einer sehr niedrigen Altersangabe veröffentlichen müsste - dann aber schlecht erklären kann, warum er mehr kostet, als die viel ältere Standard-Abfüllung. Über Ungenauigkeiten wie "Erst seit 1825 kann man in Schottland Whisky legal brennen" (man konnte das schon vorher, aber nur sehr beschränkt und unter hohen Steuern und Lizenzgebühren; abgesehen davon war das Jahr, ab dem es tatsächlich sehr einfach wurde, Whisky legal zu brennen, das Jahr 1823 - ein sehr zentrales Jahr in der Geschichte des Whisky, das einem Tour-Guide eigentlich geläufig sein sollte!) sehe ich da ja fast schon hinweg.
Alles in allem kann zu diesem Tour-Preis die Tour nicht überzeugen - offenbar versucht man hier ähnlich wie bei Dalwhinnie das schnelle Geld mit den vielen Touristen in Oban zu machen. Wegen der Sonderleistungen (Glas, Mini-Probe aus dem Fass) daher gerade noch **-.
Whisky Brennerei Oban HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Oban Distillery
Old Pulteney (2014, **)
Die nördlichste Brennerei des schottischen Festlands. Voranmeldung empfehlenswert, da es meistens nur 2 Touren pro Tag gibt, aber eventuell oder für größere Gruppen werden auch spontan Führungen veranstaltet.
Besichtigung: kleine Ausstellung, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse.
Dram: Old Pulteney 12 Jahre
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 6,--.
Bewertung: "Vollständig und korrekt" - das ist noch das Positivste, was ich über diese Führung sagen kann... Auch wenn der Tour-Guide nicht besonders viel Ahnung vom Thema hatte und sich bei komplizierteren Fragen auch nicht bemühte, die korrekte Antwort herauszufinden, so wurde wenigstens kein Unsinn erzählt. Ansonsten wird die Tour wie in 2007 weiterhin eher schnell durchgezogen, nun aber zu einem recht hohen Preis. Diese Tour würde für einen Preis von 4-5 Pfund maximal 3 Sterne erhalten (und erhielt dies auch bei meinem letzten Besuch in 2007) - wegen des höheren Tour-Preises für eine gerade-noch-so-"Standard"-Führung, vergebe ich jetzt nur noch **.
Whisky Brennerei Old Pulteney Wick HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Old Pulteney Distillery
Royal Lochnagar (2011, ****+)
Direkt beim Königssitz "Balmoral Castle" an der Straße von Perth nach Aberdeen durch die "Grampian Mountains" gelegen, bekam diese Brennerei das Prädikat "Royal" noch von Queen Victoria verliehen. Da der Whisky recht bekannt ist und Balmoral Castle viele Besucher anzieht, kann die Brennerei mit einem professionellen Besucherzentrum aufwarten. Es handelt sich um die kleinste Brennerei des Diageo-Konzerns, in der noch sehr traditionell gearbeitet wird.
Besichtigung: kleine Ausstellung, Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Filling-Store, Warehouse.
Dram: Royal Lochnagar 12 Jahre
Fotografie: Streng verboten (noch nicht mal auf dem Gelände außerhalb der Gebäude erlaubt!)
Preis: GBP 6,--
Bewertung: Eine absolut positive Überraschung! War ich bislang von einigen Touren in Brennereien des Diageo-Konzerns nicht sehr überzeugt (vgl. Talisker, Dalwhinnie), habe ich hier - insbesondere aufgrund der Lage in der Nähe der Touristenattraktion "Balmoral Castle" und daher möglichen "Massen-Touren" - nicht so viel erwartet. Es kam aber völlig anders: Im Gegensatz zu einigen anderen Touren dieses Konzerns wurde man nicht in 20 Minuten durch die Brennerei "getrieben", sondern der Guide erklärte langsam und ausführlich alle Stationen der Whisky-Herstellung. Diese Erklärungen gingen z.T. sehr weit in die Tiefe und waren dennoch gut verständlich. Beeindruckt hat mich hier z.B. die ausführliche Erklärung, wie in einer modernen Mälzerei gearbeitet wird; dies wird zusätzlich durch Fotos illustriert. Einzig der recht hohe Eintrittspreis von GBP 6,-- lässt diese Tour an der Bestnote knapp vorbeischrammen - daher gibts ****+.
Whisky Brennerei Royal Lochnagar Ballater HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Royal Lochnagar Distillery
Strathearn (2016, **)
Diese kleine, 2014 eröffnete Brennerei im Großraum Perth hat es sich zum Ziel gemacht, nicht nur Whisky, sondern auch andere Spirituosen (Rum, Brandy, Gin) zu produzieren. Selbst beim Whisky geht man neue Wege und lagert ihn z.B. in Fässern, die aus einem anderen Holz als Eiche sind (z.B. Kirschholz) - damit ist dies zwar nach schottischem Recht kein Whisky mehr, aber interessant ist die Geschmacksentwicklung allemal. Kein richtiges Besucherzentrum; Touren nur nach Anmeldung.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse, Abfüllung, Gin-Aromatisierung
Dram: Eine riesige Auswahl aus allen Produkten der Brennerei - im Prinzip kann fast jedes Produkt probiert werden.
Fotografie: erlaubt
Preis: GBP 25,--
Bewertung: Die Tour durch die Brennerei ist recht ausführlich gehalten; aufgrund der geringen Größe geht die ganze Sache allerdings recht schnell. Interessant ist auch, dass man z.B. sehen kann, wie Gin aromatisiert wird. Sehr großzügig fällt das Tasting aus - hier kann so ziemlich jedes Produkt der Brennerei (mehrere Gins, Brandy etc.) probiert werden - einen Whisky hat die Brennerei noch nicht hergestellt, allerdings gibt es einige, in unterschiedlichen Fässern für kurze Zeit gereifte "new makes" zu probieren. Insgesamt würde ich die Tour als recht gut und das Tasting als sehr grioßzügig bewerten - wäre da nicht der völlig überhöhte Tour-Preis von stolzen GBP 25,--! Zu diesem Preis bekommt man in anderen Brennereien zwar vielleicht nicht so viele, aber dafür erheblich wertvollere Drams und eine deutlich ausführlichere Tour geboten! Das Preis-Leistungs-Verhältnis liegt daher leider nur bei **.
Tomatin (2016, ***** / *****)
Diese Brennerei liegt direkt an der A9 kurz vor Inverness und ist damit recht verkehrsgünstig gelegen. Einst die größte Brennerei Schottlands nimmt man wegen der Halbierung der Zahl der Brennblasen diese Position mittlerweile längst nicht mehr ein. Bei der Whisky-Herstellung wird hier eher industriell gefertigt; es handelt sich weniger um eine "traditionelle Brennerei" (ähnlich wie bei Glen Moray). Während der Öffnungszeiten des Besucherzentrums ist es möglich, kostenlos ein Video über die Brennerei anzusehen und einen Dram (derzeit Tomatin 12 Jahre) dazu zu verkosten - da dies kostenlos ist, kann dies insbesondere dann, wenn man in Eile ist, eine Alternative zur kostenpflichtigen Tour sein. Es werden mehrere Touren angeboten - bewertet werden hier die "Legacy"-Tour (Standard-Tour) und die "Taste of Tomatin"-Tour (Exklusivtour)
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Filling-Store, Küferei, Warehouse
Dram: STANDARD-TOUR: 3 Standard-Versionen des Tomatin (z.B. Legacy, 12-Jahre und Cu Bocan); EXKLUSIV-TOUR: Zusätzlich New Make, sowie zwei nur in der Brennerei erhältliche Einzelfass-Abfüllungen
Fotografie: Erlaubt, mit Einschränkungen im Stillhouse und im Filling-Store
Preis: STANDARD-TOUR: GBP 7,-- / EXKLUSIV-TOUR: GBP 15,--.
Bewertung: Eine wahnsinnige Kehrtwendung! Bei meinem Besuch in 2011 habe ich diese Tour zur schlechtesten Brennereitour Schottlands gekürt: In 15 Minuten wurden Mashtun und Washbacks nicht gezeigt und dazu noch Fehlinformationen gegeben - eine echte Katastrophe, die selbst der geringe Tour-Preis von GBP 3,-- nicht auffangen konnte und natürlich zur Bewertung mit einem Stern führte... Glücklicherweise hat man die Touren komplett neu designt - und was dabei herausgekommen ist, kann sich mehr als sehen lassen! Bereits die STANDARD-TOUR geht sehr in die Tiefe und bietet Dinge, die man in keiner / kaum einer anderen Brennerei sehen kann - welche Brennerei (außer Balvenie) hat denn noch ihre eigene Küferei vor Ort, und wo sonst (nirgends!) kann man eine stillgelegte Mash-Tun betreten? Auch sonst ist die Tour sehr ausführlich und wird von äußerst kompetenten Tour-Guides durchgeführt, und durch ein Tasting mit stolzen drei Whiskys abgerundet (auch wenn die Proben eher klein ausfallen) - das ist selbst zum etwas überdurchschnittlichen Tourpreis locker die Höchstwertung wert: *****.
Die EXKLUSIV-TOUR fällt da vom Preis-Leistungsverhältnis her zwar fast schon etwas ab (einfach deswegen, weil die Standard-Tour schon so gut ist) - dennoch ist auch diese jedes bezahlte Pfund mehr als wert! Sie geht noch mehr in die Tiefe und bietet daher noch mehr als die sowieso schon gute Standard-Tour - hier kann dann zusätzlich der Wash (Zwischenprodukt aus den Washbacks) probiert werden, und man geht im Warehouse noch mehr in die Tiefe. Zusätzlich gibt es am Ende den New Make und zwei recht teure Einzelfass-Abfüllungen, die nur in der Brennerei erhältlich sind, zu probieren. Im Vergleich zu anderen Exklusiv-Touren bietet sie für einen geringeren Preis mindestens das Gleiche, wenn nicht mehr - daher gibt es auch hier *****.
Whisky Brennerei Tomatin HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Tomatin Distillery
Tullibardine (2012, ****-)
Im Ort Blackford an der Straße von Stirling nach Perth liegt diese Brennerei und damit sehr verkehrsgünstig. Etwas skurril stellt sich die Lage direkt neben einem großen Einkaufszentrum dar. Ein Cafe und ein großer Shop sind ebenfalls vorhanden.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: Zwei Tullibardine-Versionen, ein Standard-Whisky (derzeit "Aged Oak") und eine "Vintage"-Reifung (derzeit: 1988; immerhin 22 Jahre alt!)
Fotografie: Erlaubt, außer im Mühlen-Raum.
Preis: GBP 7,--.
Bewertung: Hier zeigt sich, dass man auch vernünftige Leistung bieten kann, wenn man eine hoch-frequentierte Brennerei an einer Touristen-Route betreibt. Der Eintrittspreis wirkt auf den ersten Blick hoch - man erhält jedoch eine vernünftige Tour, die auch recht intensiv auf das sehr wichtige Thema Fass-Reifung eingeht. Es ist ebenfalls sehr selten, dass man einen gealterten und relativ teuren Whisky als Abschluss-Dram vorgesetzt bekommt - hier gibts sogar zwei Drams, die auch nicht zu knapp bemessen sind. Dementsprechend ist der überdurchschnittliche Tour-Preis gerechtfertigt: ****-.
Whisky Brennerei Tullibardine Auchterarder HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Tullibardine Distillery
Wolfburn (2014, ***+)
Die erst im Jahr 2012 neu eröffnete Brennerei liegt in Thurso ganz im Norden des schottischen Festlandes, nur ca. 2km von der Orkney-Fähre entfernt. Mittlerweile beschäftigt man einen Tour-Guide, so dass Führungen möglich sind, allerdings ausschließlich nach Vereinbarung. Ein Besucherzentrum oder einen Shop sucht man vergebens.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: New-Make und ein für 1-2 Jahre gereifter Wolfburn-"Spirit"
Fotografie: Erlaubt
Preis: GBP 7,50.
Bewertung: Wolfburn ist ein einmaliges Erlebnis: Wann hat man schon mal die Möglichkeit, eine Tour durch eine frisch eröffnete Brennerei zu machen. Der Tour-Guide erklärt ausführlich und geht auch auf die Gründung und die Spezifika der Brennerei ein. Einzig der recht hohe Tourpreis führt zu der nur leicht überdurchschnittlichen Bewertung - für GBP 4-5,-- hätte die Tour sicherlich vier Sterne verdient, so bleibt es bei***+.
Whisky Brennerei Thurso Wolfburn HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Wolfburn Distillery

Islay

Ardbeg (2008, ***)
Eine Brennerei mit fantastischem Ruf, der sich allerdings eher aus vergangenen Zeiten begründet. Wechselhafte Geschichte mit vielen Schließungen in neuerer Zeit, allerdings immer noch ein "Juwel" unter den Brennereien. Lage wie bei vielen Islay-Brennereien am Meer. Abgesehen von den kleinen Mengen "Octomore", die bei Bruichladdich hergestellt werden, wird hier der am stärksten getorfte Malt der Insel Islay hergestellt. Besucherzentrum in den alten Maltings mit nettem Cafe und kleinem Shop.
Besichtigung: kleines Museum, Washbacks, Mash-Tun, Stillhouse
Dram: Auswahl aus 2-3 verschiedenen Drams, üblicherweise Ardbeg TEN, Ardbeg Renaissance, Ardbeg Uigedail
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 4,--.
Bewertung: Informative Tour mit ordentlich geschulten Guides zu einem normalen Preis, daher ***.
Whisky Brennerei Ardbeg Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ardbeg Distillery
Bowmore (2016, *****-)
Diese Brennerei liegt im Hauptort der Insel Islay und stellt einen mittelstark getorften Malt her. Da diese Brennerei die meisten Besucher Islays empfängt, wartet sie auch mit dem größten Besucherzentrum der Insel mit Shop und Bar auf. Eine der wenigen Brennereien, die noch eigene Floor-Maltings betreiben.
Besichtigung: Floor-Maltings/Kiln, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Bowmore 12 Jahre. Im Anschluss daran wird ein weiterer Dram nach Wahl aus der gesamten Bowmore-Range (incl. der nur in der Brennerei erhältlichen Abfüllungen) ausgegeben.
Fotografie: Erlaubt, evtl. mit kleinen Einschränkungen im Stillhouse
Preis: GBP 7,--.
Bewertung: Bereits 2006 war ich mit der Tour hier sehr zufrieden, und in 2012 hatte sich die Tour nochmals verbessert: Die Tour-Guides erklären extrem ausführlich und sind hervorragend informiert. Sehr gut sind auch die "hands on"-Erfahrungen in den Maltings: Man darf selbst das Malz umschaufeln oder - falls möglich - auch den Kiln betreten. Auch zwei Drams sind sehr großzügig, insbesondere nachdem man beim zweiten Dram freie Auswahl hat. Der erneute Besuch in 2016 hat dies nochmals bestätigt - der Eintrittspreis ist zwar nochmals leicht gestiegen, dafür darf man jetzt sein Glas behalten. Daher gibts trotz des recht hohen Tour-Preises fast die Höchstwertung: *****-.
Whisky Brennerei Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Bowmore Distillery
Bruichladdich (2008, ****)
Die vielfältigste Brennerei auf Islay, wo seit der Wiedereröffnung kräftig herumexperimentiert wird, u.a. mit verschiedenen Torf-Levels und Vierfach(!)-Destillation. Eine der wenigen Brennereien, die nicht zu einem großen Whisky-Konzern gehört. In kaum einer anderen Brennerei wird so stark auf traditionelle Herstellung geachtet - hier lebt man für den Whisky! Hier ist auch noch eine der wenigen "offenen Mash-Tuns" zu sehen, die derzeit aktiv sind. Besucherzentrum mit großem Shop, dort besteht die Möglichkeit, sich den "Valinch" (Abfüllungen direkt aus dem Fass, die nur in der Brennerei erhältlich sind) abfüllen zu lassen.
Besichtigung: Washbacks, Mash-Tun (offen!), Stillhouse.
Dram: verschiedene Drams aus der Standard-Range zur Auswahl, z.B. Bruichladdich Waves, Bruichladdich Rocks, Bruichladdich Peat.
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Ausführliche uns sehr informative Tour - hier bemerkt man, dass man mit Leib und Seele hinter dem Whisky steht! Tourpreis ist im Rahmen, ansonsten alles recht kommerzialisiert - als neu eröffnete Familienbrennerei braucht man eben das Geld... Daher: ****.
Whisky Brennerei Bowmore Bruichladdich HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ardbeg Distillery
Bunnahabhain (2012, ***)
Der am wenigsten getorfte Islay-Whisky wird in dieser nördlichsten Brennerei der Insel hergestellt. Sehr schöne Lage, allerdings von außen recht heruntergekommen, was aber auch schon wieder einen gewissen Charme versprühen kann...
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Bunnahabhain 12 Jahre oder Bunnahabhain Toiteach
Fotografie: Erlaubt; im Stillhouse nur ohne Blitz
Preis: GBP 6,--
Bewertung: Im Gegensatz zu meinem Besuch in 2006 hat sich die Tour deutlich verbessert - es gibt jetzt erheblich detailliertere Infos. Positiv ist auch hervorzuheben, dass keine Massenführungen veranstaltet werden - wenn 16 Leute die Brennerei sehen wollen, wird in zwei 8er-Gruppen geteilt. Leider ist auch der Preis deutlich von GBP 2,-- auf GBP 6,-- gestiegen - daher bleibt es bei der Bewertung von ***.
Whisky Brennerei Bunnahabhain Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ardbeg Distillery
Caol Ila (2012, ***)
Diese vermutlich am schönsten gelegene Brennerei Islays stellt einen relativ stark getorften Malt her. Größte Brennerei Islays, daher komplett computergesteuert. Der Blick aus dem Still-House zwischen den Brennblasen hindurch über den Sound of Islay auf die Paps of Jura ist legendär (und auf hunderten von Fotos auf Whisky-Seiten und Kalendern zu sehen).
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse
Dram: Ein nur in der Brennerei erhältlicher Caol Ila, sowie auf Wunsch ein weiterer Dram aus der Caol Ila Range.
Fotografie: Leider mittlerweile nicht mehr erlaubt - damit war's das mit den legendären Bildern der Paps of Jura mit den Brennblasen im Vordergrund...
Preis: GBP 6,--
Bewertung: Im Vergleich zu meinem letzten Besuch in 2009 hat sich die Tour deutlich verbessert: Es handelt sich jetzt um eine relativ gründliche Tour mit recht detaillierten Erläuterungen durch die gut geschulten Tour-Guides. Zwei Drams zum Abschluss sind auch nicht selbstverständlich, auch wenn sie eher klein ausfallen. Außerdem darf man sein Glas behalten. Der einzige Nachteil gegenüber 2009: Jetzt herrscht strenges Fotografierverbot, was gerade bei dieser Brennerei mit dem einzigartigen Blick aus dem Stillhouse wirklich schade ist! Ansonsten gilt: Überdurchschnittliche Leistung zu überdurchschnittlichem Preis - daher jetzt: *** (zum Vergleich: in 2009 gab's **+, wobei das Plus nur für den Blick durch die Brennblasen vergeben wurde...).
Whisky Brennerei Caol Ila Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ardbeg Distillery
Kilchoman (2012, ****)
Kilchoman ist eine neue, erst Ende 2005 eröffnete Farm-Brennerei. Es handelt sich um die abgelegenste Brennerei Islays, die ca. 8km von der Hauptstraße entfernt ist. Besucherzentrum mit Shop und nettem Cafe.
Besichtigung: Maltings, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Zwei aktuelle Kilchoman-Abfüllungen (wechselnd)
Fotografie: Erlaubt
Preis: GBP 4,50
Bewertung: Auch wenn mir die Tour eher schnell vorkam (was jedoch eher an der geringen Größe der Brennerei liegt - so ist alles näher beisammen), war sie dennoch sehr gründlich und informativ. Dadurch, dass es sich um eine neu eröffnete Farmbrennerei handelt, ist die Besichtigung eine ganz eigene, spezielle Erfahrung. Zwei Drams sind großzügig, der Tourpreis liegt noch im Rahmen - daher ****.
Whisky Brennerei Kilchoman Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ardbeg Distillery
Laphroaig (2008, ****)
Diese Brennerei an der Südküste Islays stellt einen der am stärksten getorften Whiskys her. Auch hier wird noch eigenes Malz produziert. Kleines Besucherzentrum.
Besichtigung: kleine Ausstellung, Floor-Maltings, Washbacks, Mash-Tun, Stillhouse
Dram: Laphroaig 10 Jahre
Fotografie: Erlaubt.
Preis: Günstigste Führung auf Islay: Nur EUR 2,--.
Bewertung: Ausführliche Tour von gut geschulten Guides - wer mittwochs kommt, kann die Floor-Maltings in Aktion sehen. Gute Qualität bei preisgünstiger Tour - daher: ****.
Whisky Brennerei Laphroaig Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ardbeg Distillery
Lagavulin (2012, **** / *****)
Eine Brennerei mit Weltruf an der Südküste Islays. Das Besucherzentrum ist dennoch eher einfach gehalten und besteht lediglich aus einem kleinen Shop. Es werden verschiedene Touren angeboten; bewertet werden hier die normale Tour und die "Warehouse Demonstration".
Besichtigung: NORMALE TOUR: alter (stillgelegter) Kiln, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse. WAREHOUSE DEMONSTRATION: (nur) Warehouse.
Dram: NORMALE TOUR: Wahlweise Lagavulin 16 Jahre, Lagavulin Distiller's Edition oder Lagavulin 12 Jahre Cask Strength. Auf Anfrage wird auch ein zweiter Dram ausgegeben. WAREHOUSE DEMONSTRATION: new make und drei Fassproben im Warehouse, sowie Lagavulin Distillers Edition.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 6,-- (normale Tour); GBP 15,-- (Warehouse Demonstration).
Bewertung: NORMALE TOUR: Eine gute Tour, in der ausführlich erklärt wird. Bemerkenswert ist, dass auch der stillgelegte Malzofen gezeigt wird. Leider ohne Warehouse-Führung - die möchte man wohl extra verkaufen... Da zwei Drams überdurchschnittlich sind und man auch sein Glas behalten darf, gibts trotz des eher hohen Tourpreises: ****.
WAREHOUSE DEMONSTRATION: Es erfolgt hier KEINE Tour durch die Brennerei - man wird direkt ins Warehouse geführt, wo die bei der Reifung ablaufenden Prozesse von Warehouse-Legende Iain MacArthur ausführlich und unterhaltsam erläutert werden. Dabei werden mehrere (großzügig ausgeschenkte) Whiskys direkt aus dem Fass probiert. Die Sache dauert eine gute Stunde. Eine ziemlich einmalige Erfahrung zu einem dafür erträglichen Preis - daher *****.
Whisky Brennerei Lagavulin Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Ardbeg Distillery

Lowlands

Annandale (2016, ****)
Diese Brennerei liegt kurz hinter der schottischen Grenze im Ort Annan (in der Nähe des berühmten "Gretna Green") und ist damit die südlichste Brennerei Schottlands. Bereits vor über 100 Jahren wurde hier Whisky u.a. für Johnny Walker hergestellt, allerdings wurde die alte Brennerei aufgegeben und war komplett verfallen. Annandale wurde dann von seinen heutigen Besitzern teils nach historischen Vorgaben wiederaufgebaut und ist ein richtiges Schmuckstück geworden! Das Besucherzentrum beherbergt auch ein Cafe.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Still-House, Warehouse
Dram: "Rascally Liquor" peated und unpeated (das ist im Endeffekt der New Make, den die Brennerei herstellt und unter diesem Namen verkauft)
Fotografie: Erlaubt
Preis: EUR 8,50
Bewertung: Die Tour wird durch gut ausgebildete Guides durchgeführt, geht auch auf die Geschichte der Brennerei ein und ist sehr ausführlich gehalten. Daher trotz des überdurchschnittlichen Preises durchaus sehr zu empfehlen: ****.
Auchentoshan (2012, ***)
Die Brennerei liegt verkehrsgünstig vor den Toren Glasgows im Ort Clydebank direkt an der A82 zum Loch Lomond. Es handelt sich um die einzige Brennerei in Schottland, in der die gesamte Produktion dreifach gebrannt wird. Kleines, aber professionell gestaltetes Besucherzentrum.
Besichtigung: Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Auchentoshan 12 Jahre.
Fotografie: Erlaubt, außer im Warehouse
Preis: GBP 6,--
Bewertung: Von dieser Tour habe ich einen zwiespältigen Eindruck. Generell ist die Tour sehr intensiv und ausführlich, an bestimmten Stellen werden einige Sachen jedoch ungenau bzw. "unscharf" erklärt (wobei ich zugebe, dass der genaue Verlauf der Destillation bei Auchentoshan durchaus nicht ganz einfach ist...). Die Erläuterungen des Tour-Guides werden durch gut gestaltete Displays ergänzt. Interessant auch, dass der Tour-Guide mit einem tragbaren Lautsprecher arbeitet - so können trotz der teilweise lauten Produktionsgeräusche auch größere Gruppen die Erläuterungen des Guides verstehen. Die Tour hebt sich ein wenig von anderen Standard-Touren dadurch ab, dass man die Produkte der verschiedenen Stufen des Destillationsprozesses riechen darf (also nach der ersten und nach der zweiten Destillation, sowie den Vorlauf und den Middle-Cut der dritten Destillation) - allerdings kann man dies nicht mit einem ausführlichen Nosing vergleichen, wie dies z.B. auf der Exklusivtour bei Aberlour erfolgt - man reicht halt mal die Probenflaschen rum, an denen man dann riechen darf. Leider am Schluss ein klein wenig zu viel "Verkaufsshow" über die Auchentoshan-Range (bleibt aber noch im Rahmen). Ich würde daher sagen: eher überdurchschnittliche Tour, allerdings zu einem hohen Preis: ***.
Whisky Brennerei Auchentoshan Clydebank HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Auchentoshan Distillery
Bladnoch (2012, *****)
Fernab der meisten Touristen-Pfade liegt diese südlichste Brennerei Schottlands nahe dem Ort Wigtown, der für sein Bücherfestival bekannt ist. Nur wenige Touristen verirren sich hierher - am ehesten noch Leute, die mit der Autofähre von Cairnryan nach Nordirland übersetzen möchten. Die Brennerei liegt idyllisch am Fluss Bladnoch und verfügt auch über gut gepflegte Bladnoch-Gardens am Flussufer. Einfach gehaltener Shop.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Eine Bladnoch-Version nach Wahl
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 3,--
Bewertung: Der lange Weg zu Bladnoch lohnt durchaus: Man erhält eine sehr gute Führung von hervorragend geschulten Guides (und oft auch der nicht minder unterhaltsamen Distillery-Cat "Barley"!). Die Erläuterungen umfassen insbesondere auch die Umstände der Wiedereröffnung Bladnochs durch den neuen Eigentümer und die Auflagen, mit denen Bladnoch zu kämpfen hat - ebenfalls hochinteressant. Beim Abschluss-Dram hat man praktisch freie Auswahl unter so ziemlich allen erhältlichen Bladnoch-Versionen - da kann man gerne auch den 21-jährigen probieren. Wer mehr probieren möchte, kann gegen einen Aufpreis von lediglich GBP 2,-- noch zwei weitere Drams bekommen. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass der Tour-Preis bei für heutige Verhältnisse sehr moderaten GBP 3,-- liegt, vergebe ich auch hier mal wieder gerne die Höchstwertung: *****.
Whisky Brennerei Bladnoch Wigtown HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Bladnoch Distillery
Eden Mill (2017, ***)
Nachdem Eden Mill als eine reine (Craft-)Brauerei gestartet war, beschloss man im Jahr 2014, auch Whisky und Gin zu brennen. Es handelt sich bei Eden Mill daher um die einzige kombinierte Brauerei und Brennerei in Schottland. Untergebracht ist das Unternehmen in einer ehemaligen Papiermühle im Raum St.Andrews - daher auch der Name "Eden Mill". In den ehemaligen Hallen der Papiermühe wirkt alles noch recht improvisiert, dafür wird auch alles noch von Hand gemacht: Selbst die Biere werden einzeln von Hand abgefüllt und ebenfalls von Hand verschlossen und gelabelt. Nachdem man anfangs nur eine Bier- und eine Gin-Tour anbot, hat man die Tour-Optionen seit Mitte 2016 um eine Whisky-Tour erweitert.
Besichtigung: Ausführliche Einführung, Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Abfüllung/Verpackung
Dram: Am Anfang der Tour ein im Whisky-Fässern gelagertes Bier, am Ende der Tour einen von drei Blended-Whiskys
Fotografie: Erlaubt, außer im Stillhouse (man kann allerdings durch die Fensterscheiben ins Stillhouse hereinfotografieren)
Preis: GBP 10,--
Bewertung: War ich in 2016 von der Gin-Tour nicht besonders begeistert (Bewertung: **), muss ich mein Urteil für die Whisky-Tour revidieren: Eine ausführliche Einführung, während der man ein in Whisky-Fässern gereiftes Bier verkosten darf, geht auch auf die Geschichte des Gebäudes ein (der Blender "Haig" nutzte diese Gebäude ebenfalls einmal zur Abfüllung seines Blendend Whiskys - noch bevor die Papiermühle die Gebäude übernahm) und erklärt, warum man nach der Herstellung von Bier zusätzlich Gin und Whisky brennt. Die anschließende Tour ist ausführlich, und wo der Tourguide nicht weiter weiß, ist ein kompetenter Mitarbeiter in der Nähe, um auch Spezialfragen zu beantworten. Da die ganze Anlage recht klein ist, ist die Tour allerdings dennoch relativ schnell vorbei - incl. Einführung und Tasting dauert das Ganze allerdings dann doch eine gute Stunde. Am Schluss gibt es einen Blended-Whisky, der von Eden Mill fertig gekauft und danach selbst in eigenen Fässern endgereift wurde. Die Tour ist daher überdurchschnittlich, und das Tasting tendenziell auch - der Preis ist allerdings auch sehr hoch. Daher: ***.

Glenkinchie (2016, *****)
Eine von vielen Besuchern frequentierte Brennerei im Großraum Edinburgh. Allerdings mit dem öffentlichen Nahverkehr nicht gut zu erreichen: Bus bis Penkeitland, dann noch 2-3km zu Fuß.
Besichtigung: Museum, alter (stillgelegter) Kiln, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Glenkinchie 12 Jahre und ein weiterer Dram (entweder eine Spezialausgabe des Glenkinchie oder ein anderer Standard-Whisky aus der Diageo-Range)
Fotografie: Nicht erlaubt
Preis: GBP 8,--
Bewertung: Nachdem die Tour bei Glenkinchie schon immer recht gut war (in 2007 und 2013 gab es bereits 4 Sterne), bekam ich bei meinem erneuten Besuch 2016 eine hervorragende Tour - der Guide konnte auch komplizierte Fragen beantworten, ging individuell auf den Wissensstand der Teilnehmer ein und ging bei allen Erläuterungen sehr in die Tiefe. Neu ist außerdem, dass der alte (stillgelegte) Kiln jetzt ebenfalls gezeigt und der traditionelle Mälzungs-Prozess ebenfalls erklärt wird. Weiterhin gibt es (neben dem Glenkinchie) einen weiteren Dram aus so ziemlich allen Standard-Abfüllungen der Diageo-Range (auch Flora&Fauna-Abfüllungen) - insbesondere aufgrund der Nähe zu Edinburgh und der deswegen recht vielen Besucher ist dies positiv zu vermerken. Trotz des leicht gestiegenen Preises bin ich daher gerne bereit, die Tour nochmals aufzuwerten und die Höchstwertung zu vergeben: *****.
Whisky Brennerei Glenkinchie Glasgow HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glenkinchie Distillery
Kingsbarns (2016, ****-)
Der unabhängige Abfüller "Wemyss Malts" eröffnete 2014 diese Farmbrennerei in der Nähe von St.Andrews (Fife) und brennt seit 2015 hier seinen Whisky. Dazu wurde ein historisches Farmgebäude renoviert und mit einem Anbau versehen. Der Komplex beherbergt die Brennerei, ein Besucherzentrum, sowie ein Cafe. Regelmäßige Touren.
Besichtigung: kleine Ausstellung, Film, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse
Dram: Ein Blended-Malt ohne Altersangabe aus der Wemyss-Range (3-4 stehen zur Auswahl), sowie der New-Make.
Fotografie: Ohne Blitz erlaubt, außer im Stillhouse
Preis: GBP 10,--
Bewertung: Die Tour beginnt mit einer kleinen Ausstellung zur Geschichte von Fife und verschiedenen Geschmacksnoten des Whisky, die man auch riechen kann. Nach einem kurzen Film erfolgt dann eine sehr ausführliche Einführung in die Zutaten des Whiskys, sowie eine Tour durch die Brennerei, die ebenfalls sehr ausführlich ist und in die Tiefe geht. Schließlich geht es zur Verkostung in einen Tasting-Room.
Die Tour ist sehr ausführlich und wird von Guides mit viel Wissen durchgeführt. Auch die Ausstellung ist sehr gut geraten und führt einen gut an das Thema heran. Insgesamt ist der Eindruck daher sehr gut - wenn nur der sehr hohe Preis nicht wäre, würde die Tour wahrscheinlich knapp die Höchstwertung erhalten; aufgrund des deutlich überdurchschnittlichen Preises gibt es nur ****-.
whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

Inseln

Abhainn Dearg (2016, **)
Unter den "neuen" Brennereien ist es schon eine der ältesten: Die Abhainn Dearg-Brennerei produziert seit 2008 auf der Insel Lewis Whisky - allerdings in sehr kleiner Menge; möglicherweise handelt es sich um die kleinste Brennerei Schottlands. Vom Hauptort "Stornoway" ist es eine gute Stunde mit dem Auto bis zur Brennerei; die Straße wird immer enger, dann einspurig mit Ausweichstellen - und ca. 10km vor dem Ende der Straße liegt die Brennerei dann an der Westküste. Improvisiertes Besucherzentrum, in dem auch Whisky verkauft wird.
Besichtigung: Floor-Maltings/Kiln, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Zwei Versionen des Abhainn Dearg (derzeit ein 3-jähriger, und ein "Spirit", der jünger als 3 Jahre ist und sich noch nicht Whisky nennen darf)
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Aufgrund der geringen Größe der Brennerei wird hier viel improvisiert - leider auch bei der Tour. Offenbar möchte man unbedingt im Tour-Geschäft mitmischen und hat dabei ein Besucherzentrum herbeiimprovisiert. Leider hat der Guide nicht viel Ahnung; die Tour ist daher eher kurz und oberflächlich, und auf tiefere Nachfragen kann der Guide nicht eingehen (wofür ich noch Verständnis habe), macht sich allerdings auch nicht die Mühe, jemanden zu finden, der die Fragen beantworten kann (wofür ich kein Verständnis habe...). Am Schluss gibt es immerhin 2 Whiskys, wenn auch sehr junge. Aufgrund der unterdurchschnittlichen Tour zu einem normalen Tourpreis muss daher eine Abwertung erfolgen: **.

Arran (2009, ***+)
Die einzige Brennerei auf der Isle of Arran wurde erst 1995 gegründet - und zum ersten Mal in Schottland mit dem Ziel, einen guten Malt-Whisky zu produzieren. Sie zählt damit zu den jüngsten Brennereien Schottlands. Sie liegt im Ort "Lochranza" an der Nordspitze der Insel Arran. Da Arran viele Touristen anzieht, hat die Brennerei ein großes Besucherzentrum mit ebenfalls recht großem Shop. Häufige Touren. Die Brennerei ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: Per Bus vom Hauptort Brodick ca. alle 2 Stunden; im Sommer gibt es mehrfach täglich Verbindungen mit der Fähre nach Claonaig (in der Nähe von Kennacraig, dem Fährhafen zur Insel Islay) - im Winter immerhin 1x täglich eine Fähre nach Tarbert (Nord-Kintyre).
Besichtigung: Film, kleine Ausstellung, Mashtun, Washbacks, Stillhouse
Dram: Arran 10 Jahre und Arran Whisky-Likör. Evtl. wird auf Anfrage eine weitere Probe einer speziellen Arran-Abfüllung ausgegeben.
Fotografie: Erlaubt (im Stillhouse nur ohne Blitz).
Preis: GBP 4,50.
Bewertung: Tour mit guten Erläuterungen und gut geschulten Guides. Beim Tasting vielleicht ein klein wenig zu viel "Verkaufspräsentation" der verschiedenen Versionen des Arran - ansonsten sehr angenehm. ***+.
Whisky Brennerei Arran Lochranza HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Arran Distillery
Harris (2016, ****-)
Im Hauptort Tarbert der gleichnamigen Insel liegt direkt am Hafen die Harris Distillery, die erst seit 2015 Whisky brennt. Man versteht sich als "social distillery" im Sinne von "Austausch": Man möchte seine Kunden kennen und verkauft daher nur direkt an den Kunden (vor Ort oder online). Modern designtes Besucherzentrum mit Shop; Touren nur 1-2x täglich, so dass eine Anmeldung empfehlenswert ist.
Besichtigung: Ausstellung zum Thema Rohstoffe / Geschmacksnoten, Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse, Filling Store
Dram: New Make, sowie einen Blended Malt, der ungefähr so schmecken soll, wie man sich den Harris Whisky später vorstellt. Auf Wunsch kann zusätzlich der Gin probiert werden.
Fotografie: Eingeschränkt erlaubt: Im Produktionsbereich nur von einem bestimmten Punkt aus; nicht im Warehouse.
Preis: GBP 10,--
Bewertung: Die Tour beginnt mit einer Einführung, bei der auch bereits das Tasting durchgeführt wird - man geht auf die Entstehung der Brennerei und (anhand eines großen "Geschmacksnoten-Abakus") auf den Charakter des Harris-Whiskys ein. Anschließend geht es in eine Ausstellung zum Thema Rohstoffe und Geschmacksnoten: Zunächst werden die Einflüsse von Malz, Torf, Kupfer etc. auf den Whisky erklärt. Anschließend kann man sämtliche Zutaten, die in den Harris-Gin eingehen, probieren bzw. versuchen, sie zu erkennen. Schließlich werden mit "Jelly Beans" erneut die Geschmacksnoten des Harris Whisky simuliert. All dies ist eine ausführliche, erstklassige Einführung, die woanders ihresgleichen sucht! Die anschließende Tour fällt dagegen ab: Insgesamt ist es eine gute, wenn auch teilweise leicht oberflächliche Tour, allerdings geht die Sache recht schnell, was natürlich auch an der geringen Größe der Brennerei liegt. Insgesamt liegt zwar der Eintrittspreis sehr hoch, das Gebotene (von der nicht ganz so guten Tour mal abgesehen) jedoch auch deutlich über dem Durchschnitt, so dass ich ****- vergebe.

Highland Park (2016 / 2009, * / **)
Die nördlichste Brennerei Schottlands wartet am Rande des Hauptortes der Orkney-Inseln mit einem professionellen Besucherzentrum und Shop auf. Es handelt sich um eine der wenigen Brennereien, die noch selbst mälzt, so dass hier Maltings besucht werden können.
Besichtigung: Film, Floor Maltings, Mash-Tun, Washback, Stillhouse, Warehouse
Dram: STANDARD-TOUR: Highland Park 12 Jahre; EXKLUSIV-TOUR ("Magnus-Eunson"): 6 verschiedene, teilweise sehr hochwertige Whiskys (z.B. 12/15/18/21/30/40 Jahre)
Fotografie: Erlaubt, außer in Stillhouse und Warehouse (wobei von draußen ins Stillhouse hineinfotografiert werden darf).
Preis: GBP 7,50 (Standard-Tour); GBP 75,-- ("Magnus Eunson"-Exklusivtour).
Bewertung: STANDARD-TOUR: Bereits 2007 und 2014 konnte man die Führungen hier leider völlig vergessen - einmal wurde ich in 15-Minuten durch die Brennerei gezogen und dabei die Hälfte der Erklärungen vergessen; beim nächsten Mal gab es unklare und teilweise auch eindeutig falsche Aussagen des schlecht geschulten Tour-Guides. Ich habe der Tour nun in 2016 eine dritte Chance gegeben. Sie dauerte nun immerhin eine ganze Stunde, war allerdings extrem oberflächlich gehalten (die Stunde wurde dadurch gefüllt, dass man lange auf Nebensächlichkeiten wie die im Kiln nistenden Vögel einging...) - zum Beispiel wurde nur auf Nachfrage erklärt, dass die Maische mehrfach mit Wasser versetzt wird (das gehört nun wirklich zu den Standard-Erklärungen bei jeder Brennereiführung!). Ärgerlich fand ich auch, das "Weglassen" von Fakten, um die Brennerei in einem besseren Licht dastehen zu lassen. Teilweise führte das dann auch zu absurd falschen Aussagen: Zum Beispiel erklärte der Tour-Guide lang und breit, dass man hier noch sein eigenes Malz herstellt - dass der größere Teil des Malzes zugekauft wird, wurde nicht erwähnt. Auf das Torf-Level angesprochen, antwortete er dann mit: "Zwischen 35 und 50 ppm - nach dem Brennen sind es allerdings nur noch 2ppm". Man könnte so den Eindruck bekommen, dass die Reduktion des Torf-Levels alleine auf das Brennen zurückzuführen sei - dass ein großer Teil der Reduktion davon herrührt, dass man sein selbst hergestelltes Malz mit zugekauftem, komplett ungetorftem Malz vermischt, wurde verschwiegen. Ebenso wurde z.B. betont, dass man teure Sherry-Fässer verwende - dass selbstverständlich bei Highland-Park auch preisgünstigere Bourbon-Fässer zum Einsatz kommen, wurde ebenfalls verschwiegen. Ich muss bei allen diesen negativen Fakten an dieser Stelle vielleicht mal betonen, dass Highland Park zu meinen beiden Lieblings-Whiskys zählt - ich schätze diese Brennerei sehr für das, was sie herstellt; leider ist das Niveau der Touren offenbar meilenweit von dem des produzierten Whiskys entfernt. Der einzige Grund, diese Brennerei zu besichtigen, ist in meinen Augen die Möglichkeit, die Floor-Maltings zu sehen, denn das ist nur in wenigen Brennereien möglich - ansonsten bekommt man anderswo erheblich mehr für teils sogar weniger Geld geboten. Wie schon bei den letzten beiden Malen kann die Tour weiterhin überhaupt nicht überzeugen - insbesondere aufgrund des weiterhin überdurchschnittlichen Eintrittspreises ist daher weiterhin die Niedrigstwertung fällig: *.
Trotz meiner bereits in 2007 enttäuschenden Tour habe ich es in 2009 dennoch gewagt, die MAGNUS-EUNSON-TOUR zum sehr stolzen Preis von GBP 75,-- zu buchen (nur nach Voranmeldung möglich). Hier gab es eine ausführlichere Tour mit einem gut informierten Guide - die Washbacks bekam man trotzdem nur aus der Ferne zu sehen (und das, obwohl die Brennerei zum Zeitpunkt des Besuches nicht arbeitete - es hätte also niemanden behindert, dorthin zu gehen und einen Blick in die Washbacks zu werfen). Abgerundet wird diese Tour durch ein ausführliches Tasting, bei dem sechs verschiedene Whiskys (inclusive dem 30- und 40-jährigen Highland-Park) probiert werden können. Auch der Transfer innerhalb Kirkwalls und ein kleines Geschenk (Glas und Manschettenknöpfe - allerdings bekommen letztere auch Frauen, was irgendwie schon wieder zeigt, wie lieblos bei Highland-Park agiert wird) sind im Preis inbegriffen. Insgesamt kann ich sagen: Die Tour war nun in Ordnung bzw. streckenweise sehr gut, und natürlich ist das Tasting hochwertig (auch wenn je Whisky wieder nur 1cl ausgeschenkt werden) - aufgrund des völlig überhöhten Preises liegt das Preis-Leistungs-Verhältnis dennoch nur auf **.
Whisky Brennerei Highland Park Kirkwall HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Highland Park Distillery
Jura (2012, ***+)
Die einzige Brennerei auf der Isle of Jura liegt in Craighouse, dem Hauptort der Insel. Da die Insel gerade mal 150 Einwohner hat, aus denen sich auch das komplette Brennerei-Personal rekrutiert, ist die Insel recht schwierig zu erreichen: Entweder vom (abgelegenen) Ort Tallyvallich in Kintyre mit einer Personenfähre, oder eben mit der Fähre von Islay, wobei einem in diesem Fall noch 20 Minuten PKW-Fahrt bevorstehen. Kleiner, nett eingerichteter Shop, der auch zum Besucherempfang dient und der teilweise während der Führungen schließen muss.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Filling-Store
Dram: Einen der Standard-Jura-Whiskys nach Wahl (z.B. Jura 10 Jahre, Jura 16 Jahre, Jura Superstition). Ggf. wird auch noch ein zweiter Dram ausgegeben - zu Leuten, die den weiten, beschwerlichen Weg nach Jura auf sich genommen haben, ist man hier nicht geizig...
Fotografie: Ohne Blitz erlaubt; nicht erlaubt im Stillhouse (allerdings wird ein extra Foto-Stopp am Eingang des Stillhouse eingelegt, von wo aus fotografieren erlaubt ist).
Preis: Eine der wenigen noch kostenlosen Touren.
Bewertung: Eine eher schnelle und oberflächliche Tour. Allerdings immerhin kostenlos und mit großzügig Whisky zum Abschluss - daher immer noch ***+.
Whisky Brennerei Jura Bowmore HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Jura Distillery
Scapa (2016, ***)
Seit 2015 hat nun auch die zweite Brennerei auf den Orkneys ein Besucherzentrum: Scapa bleibt hier allerdings im Vergleich zu Highland Park recht bescheiden mit einem kleinen Shop, in dem auch Touren angeboten werden.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Scapa Skiren
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 10,--
Bewertung: Auch wenn das Besucherzentrum eher klein und improvisiert wirkt, ist die Tour sehr zu empfehlen: Sie geht teilweise sehr in die Tiefe. Recht beeindruckend fand ich z.B. die genaue Beschreibung der einzelnen Prozesse in der Malz-Mühle. Scapa bietet darüberhinaus die einzige Möglichkeit, einen sogenannten "Lomond-Still" in einer Whisky-Brennerei zu besichtigen. Insgesamt war die Tour sehr gut - leider ist auch der Tourpreis sehr hoch und der Dram sehr klein (wobei man sein Glas behalten darf), so dass im Endeffekt eine überdurchschnittliche Tour zu einem überdurchschnittlichen Preis zu einer durchschnittlichen Preis-Leistungs-Bewertung führt: ***.
Talisker (2016, ****-)
Bei Talisker handelt es sich (noch!) um die einzige Brennerei auf der Isle of Skye. Da Skye jedoch auch recht viele Touristen anzieht, werden regelmäßige Führungen veranstaltet. Besucherzentrum mit kleiner Ausstellung und Shop.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Talisker Storm
Fotografie: Nicht erlaubt, außer im Warehouse (in das man allerdings nur durch eine Scheibe hereinsieht).
Preis: GBP 8,--.
Bewertung: Im Gegensatz zu 2009, wo die Tour als "Standard-Industrieführung" zu einem überdurchschnittlichen Preis gerade mal auf zwei Sterne kam, hat man sich hier deutlich verbessert: Die Führung ist sehr ausführlich und wird von Guides mit sehr viel Hintergrundwissen durchgeführt. Leider ist auch der Preis über dem Durchschnitt (und der Dram gerade mal 1cl groß); dennoch vergebe ich aufgrund der wirklich guten Tour jetzt ****-.
Whisky Brennerei Talisker Skye HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Talisker Distillery
Tobermory (2012, ***)
Die einzige Brennerei auf der Isle of Mull liegt im wunderschönen Ort Tobermory, der gleichzeitig den Hauptort der Insel darstellt. Hier werden zwei Whiskys hergestellt: Der schwach getorfte Tobermory und der stark getorfte Ledaig.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse
Dram: Wahlweise Tobermory 10 Jahre oder Ledaig 10 Jahre.
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 6,--.
Bewertung: Gute Tour durch einen Tour-Guide mit sehr viel Hintergrundwissen. Allerdings gibt es nichts, was das Gebotene von anderen Brennerei-Touren abhebt oder unterscheidet. Daher gibts aufgrund des hohen Tour-Preises nur die Durchschnittsnote: ***.
Whisky Brennerei Tobermory Mull HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Tobermory Distillery


whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

Campbeltown

Glen Scotia (2017, ****)
Neben der bekannten Springbank-Brennerei beherbergt Campbeltown mit Glen Scotia mittlerweile eine weitere produzierende Brennerei, die seit kurzem auch mit einem Besucherzentrum aufwartet, das klein und gemütlich ist. Das Ganze ist allerdings etwas improvisiert, so dass das Besucherzentrum manchmal schließen muss, während die Touren durchgeführt werden.
Besichtigung: Mashtun, Washbacks, Stillhouse
Dram: Glen Scotia Double Cask
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 5,--
Bewertung: Auch wenn die Tour teilweise etwas improvisiert wirkt, ist sie sehr informativ: Man geht auch auf die Geschichte Campbeltowns ein und zeigt auch Reste von anderen, benachbarten Brennereien, die natürlich längst abgerissen sind. Die Tour wird daher teilweise auch außen durchgeführt. Auch ansonsten ist die Tour sehr ausführlich und die Tour-Guides sind gut geschult. Ins Warehouse darf man allerdings nur durch ein Fenster hineinsehen. Da diese überdurchschnittlich gute Tour einen moderaten Tour-Preis aufweist, vergebe ich ****.
Whisky Brennerei Springbank Glengyle Campbeltown HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Glen Scotia Distillery
Springbank / Glengyle (2009, ***** / ***)
Am Südzipfel der Halbinsel Kintyre liegt die Stadt und gleichnamige Whiskyregion "Campbeltown" in der derzeit drei Brennereien Whisky produzieren (Springbank, Glengyle und Glen Scotia). Zu besichtigen ist nur Springbank, auf Wunsch kombiniert mit Glengyle, die zur selben Firma gehört. Es verirren sich nicht so viele Touristen hierher, daher ist alles ist etwas improvisiert: Die Tour-Tickets müssen im Cadenhead-Shop erworben werden, und dort findet auch das Tasting nach der Tour statt - der Shop ist jedoch ca. 400m von der Brennerei entfernt. Springbank produziert drei Malts: den dreifach gebrannten und ungetorften HAZELBURN, den mäßig getorften und "zweieinhalbfach" destillierten SPRINGBANK und den stark getorften und zweifach destillierten LONGROW. In Glengyle wird der mäßig getorfte KILKERRAN hergestellt.
Besichtigung: Maltings, Washbacks, Mash-Tun, Stillhouse, Warehouse
Dram: 2 Drams, normalerweise ein Springbank und ein Longrow (ggf. auch ein Hazelburn). Zusätzlich erhält jeder Besucher eine Springbank-Miniatur (5cl), die mit einem nicht im Handel erhältlichen Whisky gefüllt ist - sie wird ausschließlich an Besucher ausgegeben. Ggf. werden noch weitere Whiskys ausgegeben - man ist hier absolut nicht geizig.
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 5,--
Bewertung: SPRINGBANK-TOUR: Wer den langen Weg nach Campbeltown auf sich nimmt, wird mit einer der besten Touren in einer der altmodischsten Brennereien von Schottland belohnt. Hervorragende Tour-Guides, die ausführlich erklären und auch auf schwierige Fragen kompetent antworten können. Hinzu kommt eine Menge Whisky nach der Tour, und autofahrerfreundlicherweise auch noch eine Miniatur. Daher gibts hier trotz des relativ hohen Preises die Top-Wertung: *****.
KOMBI-TOUR SPRINGBANK/GLENGYLE: Auch dies wird angeboten, jedoch zu einem recht hohen Preis von GBP 8,-- (Glengyle einzeln lässt sich nicht besichtigen). Ich sags ganz ehrlich: Spart Euch den Aufpreis - Glengyle ist ein reines "Anhängsel" zur normalen Tour, das in 5-10 Minuten runtergerissen wird! Glengyle ist stark computerisiert - vielleicht ein interessanter Gegensatz zu Springbank, aber das kann man in anderen Brennereien auch sehen, und dazu noch ausführlicher und besser. Beim Aufpreis zu EUR 3,-- könnte ich gerade mal einen Stern vergeben - zusammen mit der sehr überzeugenden Springbank-Führung entsteht so für die kombinierte Tour die eigentlich recht nichtssagende Durchschnittsnote von ***.
Whisky Brennerei Springbank Glengyle Campbeltown HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei Springbank Distillery


Wales

Penderyn (2016, **)
Die einzige walisische Whisky-Brennerei "Penderyn" liegt im gleichnamigen Ort in der Nähe von Aberdare im Süden von Wales und ist mit dem Bus Nr. 7 von Aberdare aus zu erreichen. Seit dem Jahr 2000 wird hier Single Malt Whisky produziert. Als einmalige Besonderheit kommt hier ein "Faraday-Still" zum Einsatz, welcher quasi eine Kombination aus Pot-Still und Column-Still ist. Mittlerweile hat man jedoch auch zwei kleine traditionelle Pot-Stills angeschafft, so dass man hier auf zwei unterschiedliche Arten Whisky brennen kann. Kleines Besucherzentrum mit Shop.
Besichtigung: kleine Ausstellung, Mash-Tun, Washbacks, Stills (Pot-Stills und Faraday-Still).
Dram: Zwei Drams mit freier Auswahl unter allen Produkten von Penderyn (mehrere Single Malt Whiskys, Gin, Wodka, Whisky-Likör)
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 8,50
Bewertung: Sehr kurze und eher oberflächliche Tour - die Führung durch die Brennerei und die Vorstellung der Standard-Range (ausführlich, aber gerade noch im Rahmen, dass es nicht als "Werbeverkaufsschau" durchgeht) mit immerhin dem Hineinriechen in mehrere (leere) Fässer nehmen noch nicht mal 20 Minuten ein! Die Guides nehmen sich allerdings beim anschließenden Tasting, welches mit zwei vernünftig eingeschenkten Proben eher großzügig ausfällt, Zeit für Fragen; außerdem bekommt man noch etwas Zeit für die Ausstellung, so dass die gesamte Tour dann doch ca. 45 Minuten dauert. Den überdurchschnittlichen Preis für eine oberflächliche und schnelle Führung können Ausstellung und Tasting jedoch nicht retten - daher **.
Wales Penderyn AberdarePreisvergleich: Unterkünfte bei Penderyn Distillery
whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

England

Lakes (2017, **+)
Von Paul Currie, einer Größe im schottischen Whisky-Geschäft, im Jahr 2015 eröffnet, liegt diese Brennerei im Norden des Lake Districts und ist daher auch von Schottland aus recht gut erreichbar. Ein ehemaliges Gehöft wurde in eine moderne Brennerei samt Restaurant, Shop und Besucherzentrum umgewandelt.
Besichtigung: kleine Ausstellung mit Film, Mash-Tun, Washbacks, Stillhouse, Warehouse.
Dram: je ein Blended Whisky, Gin und Wodka
Fotografie: Nicht erlaubt.
Preis: GBP 12,50
Bewertung: Die Tour ist recht ausführlich und geht in der Ausstellung sowohl auf die Whisky-, als auch auf die Gin-Herstellung ein. Auch im Stillhouse kann man zusätzlich den Gin-Still besichtigen. An einigen Stellen wirds dann allerdings wieder recht oberflächlich. Ein Tasting mit drei Drams ist recht ausführlich, allerdings ist nur einer ein (Blended) Whisky, der natürlich ausschließlich Whisky aus anderen Brennereien erhält, da die Lakes Distillery erst nach drei Jahren in der Lage sein wird, einen eigenen Whisky anzubieten. Dementsprechend ist ein Tasting von drei Proben zwar großzügig, jedoch sind die Proben eher einfach. All dies kann den extrem hohen Eintrittspreis für eine Führung, die im Endeffekt eine gute Standard-Führung ist, leider längst nicht aufwiegen - daher **+.
England Lake DistrictPreisvergleich: Unterkünfte bei Lakes Distillery
whiskyworld.de - Whisky und mehr (sale)

Weitere whisky-bezogene Attraktionen

Scotch Whisky Experience (2012, **)
Wer die Scotch Whisky Experience besuchen möchte, kann sie fast gar nicht verfehlen - sie liegt direkt unterhalb des Eingangs zum Edinburgh Castle an der Royal Mile. Es handelt sich um eine Ausstellung zum Thema Whisky mitten in Edinburgh, bei der einem das Thema "Whisky" näher gebracht werden soll. Eine Bar, ein Restaurant und ein (teurer) Whisky-Shop sind ebenfalls vorhanden.
Besichtigung: "Geisterbahnfahrt" in einem (Plastik-)Whiskyfass durch den Whisky-Produktionsprozess, Ausstellung zur Fassreifung und zur Geschichte des Whiskys, persönliche Vorstellung verschiedener Whisky-Regionen durch den Tour-Guide, angeleitetes Tasting eines Whiskys, Besichtigung der "Diageo Claive Vidiz Collection" (Sammlung alter Whiskyflaschen)
Dram: Ein Single Malt der einfachen bis Standard-Kategorie oder ein Blend (z.B. Auchentoshan Classic, Glen Deveron 10 Years, Macallan 10 Years, Ardbeg 10 Years, Grant's Blended Whisky)
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 12,50
Bewertung: Wie aufgrund der Lage an der Royal Mile nicht anders zu erwarten, handelt es sich um eine überteuerte Touristen-Attraktion. Die "Geisterbahnfahrt" durch den Produktionsprozess ist zwar recht unterhaltsam und gar nicht so schlecht geraten, ersetzt jedoch nicht den Besuch einer Brennerei mit den Erläuterungen eines Tour-Guides. Auch die Ausstellungs-Elemente sind nicht schlecht, aber doch eher klein geraten, wobei man hier bestimmte Elemente mittels eines Audio-Guide in andere Sprachen übersetzen lassen kann (was auch für einige Erläuterungen des Tour-Guide gilt - woran man aber andererseits merkt, dass das Programm des Tour-Guide teilweise "abgespielt" wird...) Das angeleitete Tasting mit der Vorstellung der verschiedenen Whisky-Regionen durch die durchaus engagierten Tour-Guides ist auch recht gut gelungen - aber irgendwie ist die Gegenleistung, die man für seine stolzen GBP 12,50 Eintritt erhält, doch eher gering; die ganze "Experience" dauert gerade mal eine knappe Stunde. Immerhin darf man sein Whisky-Glas behalten... Wer etwas über Whisky erfahren möchte, ohne die Möglichkeit zu haben, eine Brennerei zu besuchen, der kann hier einen teuren, aber ordentlichen Einblick in das Thema bekommen - ansonsten empfehle ich doch deutlich eher den Besuch einer Brennerei, bei der der Produktionsprozess i.d.R. doch deutlich besser erläutert wird und man das zur Herstellung benötigte Equipment live sehen kann - von Edinburgh aus würde sich die gute Tour durch die Brennerei Glenkinchie empfehlen. **.
Whisky Scotch Whisky Experience Edinburgh HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei der Scotch Whisky Experience
Speyside Cooperage (2012, ****)
Beim Ort Craigellachie mitten in der Speyside liegt an der Straße nach Dufftown die einzige öffentlich zugängliche Küferei. Da die Reifung des Whisky ausschließlich in Eichenfässern erfolgt, kann es sehr interessant sein, sich die Herstellung der Fässer anzusehen. Es gibt ein Besucherzentrum und einen Souvenir-Shop mit Cafe.
Besichtigung: Ausstellung, Film, Galerie über den Werkstätten.
Fotografie: Erlaubt.
Preis: GBP 3,50
Bewertung: Auch wenn dies hier etwas völlig anderes als der Besuch einer Whisky-Brennerei ist, lohnt sich die Sache. Eine einfach gehaltene, aber informative Ausstellung und ein Film führen einen sehr gut in das Thema ein und gehen auf die Geschichte des Küferhandwerks, aber auch auf die Kunst der Fass-Herstellung und die Reifung von alkoholischen Getränken in Eichenholzfässern ein. Anschließend wird man von einem Tour-Guide auf eine Galerie geführt, die oberhalb der Werkstätten liegt und von der aus man einen guten Blick auf die Küfer bei der Arbeit hat. Der Guide erläutert die Arbeit und ist für Fragen jederzeit ansprechbar. Anhand eines kleinen Fass-Modells kann man selbst versuchen, ein Fass zusammenzusetzen (und dabei feststellen, wie schwierig das ist!). Insgesamt eine lohnenswerte Attraktion: ****.
Whisky Speyside Cooperage Craigellachie HotelPreisvergleich: Unterkünfte bei der Speyside Cooperage
Große Auswahl an Whiskys - eWorld24 / EDEKA

Fähren zur Anreise zu Whisky-Brennereien auf den Hebriden
Fähren zur Anreise zu Whisky-Brennereien auf den Orkney Inseln